Einsatzfahrzeug: Florian Hamburg Hausbruch MKW (HH-8633) (a.D.)

Florian Hamburg Hausbruch MKW (HH-8633) (a.D.)
Florian Hamburg Hausbruch MKW (HH-8633) (a.D.)
  • Florian Hamburg Hausbruch MKW (HH-8633) (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V161814 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Hamburg Hausbruch MKW (HH-8633) (a.D.) Kennzeichen HH-8633
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Hamburg
Wache FF Hamburg F 3921 Hausbruch Zuständige Leitstelle Leitstelle Hamburg (HH)
Obergruppe SEG/KatS Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Mannschaftskraftwagen Hersteller Hanomag
Modell A-L 28 Auf-/Ausbauhersteller Büssing
Baujahr 1963 Erstzulassung 1963
Indienststellung 1963 Außerdienststellung 1986
Beschreibung

Mannschaftskraftwagen MKW der Freiwilligen Feuerwehr Hausbruck, F 3921.

54 Fahrzeuge dieses Typs wurden 1963 für den Katastrophenschutz beim damaligen Luftschutzhilfsdienst (LSHD) in Hamburg stationiert. Nach Auflösung des LSHD Anfang der 1970er kamen die Fahrzeuge dann zu Feuerwehr und THW.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Hanomag A-L 28
  • Motorleistung: 51 kW bei 2.800 1/min (4-Zylinder Diesel)
  • Hubraum: 2.799 cm³
  • Höchstgeschwindigkeit: 72 km/h
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 5.500 kg
  • Leergewicht: 3.770 kg
  • Länge: 6.130 mm
  • Breite: 2.030 mm
  • Höhe: 2.960 mm
  • Radstand: 3.480 mm

Aufbau: Büssing

Ausstattung u.a.:

  • 2 Tragesätze A für Gruppen- und Truppführer
  • 4 Tragesätze B für Helfer
  • 4 Tragesätze C für Helfer
  • 2 Starklichtlaternen Petromax
  • 2 Petroleum Lichtfluter Tilly
  • Hebe- und Zuggerät 1,5 t Greifzug
  • Aluminiummulde
  • Sanitätstasche
  • Krankentrage
  • Klappleiter
  • Steckstrickleiter
  • Feuerlöscher 12 kg
  • 2 Wasserrucksäcke mit Stockspritze
  • 2 Schlauchbrücken
  • 10 elektrische Hand- oder Kopfleuchte
  • Schaufeln
  • Beile
  • Äxte
  • Sägen
  • Leinen

Info Luftschutzhilfsdienst (LSHD):

Der Luftschutzhilfsdienst (LSHD) wurde 1957 mit dem „Ersten Gesetz über Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung“ für den Verteidigungsfall aufgestellt, 1968 rechtlich aufgelöst und 1971 letztendlich in den Katastrophenschutz eingegliedert. Unterstellt war der LSHD dem Bundesamt für zivilen Bevölkerungsschutz (BzB).

Seine Aufgaben waren die Rettung von Menschen, Tieren und Sachwerten, die Instandsetzung zerstörter Infrastruktur und die Schadensfeststellung.

Gegliedert war der Luftschutzhilfsdienst in örtlich und überörtlich aufgestellte Bereitschaften, die sich aus mehreren Zügen und Fachgruppen zusammensetzten.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • Rundumkennleuchte Eisemann RKLE 90
  • Starktonhorn
Besatzung 1/10 Leistung 51 kW / 69 PS / 68 hp
Hubraum (cm³) 2.799 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 5.500
Tags
k.A.
Eingestellt am 02.05.2020 Hinzugefügt von Jürgen10
Aufrufe 881

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Hamburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Hamburg ›

Anzeige