Einsatzfahrzeug: Selzach - FW - Unimog

Selzach - FW - Unimog
Selzach - FW - Unimog

Einsatzfahrzeug-ID: V158882 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Selzach - FW - Unimog Kennzeichen SO 57
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Solothurn
Wache FW Selzach Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Mehrzweckfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell Unimog U 52 Auf-/Ausbauhersteller Feumotech
Baujahr 1972 Erstzulassung 1972
Indienststellung 1981 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Unimog der Feuerwehr Selzach

Fahrgestell: Mercedes-Benz Unimog U 52 („Baureihe 421“)
Aufbau: Feumotech / Eigen
Baujahr: 1972

Technische Daten:
Motor: Reihen-4-Zylinder-Motor OM 616
Antrieb: Straßenantrieb, 4x2, mit zuschaltbarem Allradantrieb, 4x4
Getriebe: Schaltgetriebe mit 6 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgängen
Differentialsperren: Vorne und hinten
Höchstgeschwindigkeit: 63 km/h
Kriechgeschwindigkeit: 0,09 km/h
Länge / Breite / Höhe: 4.020 / 1.825 / 2.275 mm
Radstand: 2.250 mm
Spurweite: 1.490 mm

Beladung/ Ausstattung:

  • Zapfwelle für Anbaugeräte vorne und hinten
  • Hydraulikkreisläufe für Anbaugeräte vorne und hinten
  • Schlauchhaspel mit B-Druckschlauch
  • 4 C-Hohlstrahlrohre
  • Schlauchbrücken
  • 2-teilige Schiebleiter

Laufbahn:

  • 1972 – 1981: Gemeinde Selzach, Werkhof
  • seit 1981: Feuerwehr Selzach

Vom Werkhof genannten Baubetriebshof der Gemeinde Selzach hin zur Feuerwehr wechselte im Jahr 1981 ein damals neun Jahre alter Mercedes-Benz Unimog aus der Baureihe 421 als fast schon universelles Mehrzweckfahrzeug. Die Wehr nutzt ihren Unimog U 52 als Zugfahrzeug für ihre Anhänger, als Schlauchwagen zum Aufbau von Wasserversorgungen über lange Strecken, zum Material- und bei Bedarf auch zum Personaltransport. Eine wirkliche Feuerwehrbezeichnung führt der Unimog bei der Feuerwehr Selzach nicht, er wird schlicht als das bezeichnet was er ist: Als Unimog – eben ein Universalmotorgerät für viele verschiedene Aufgaben.

Über die Schweizer Unimog-Generalvertretung Robert Aebi hatte die Gemeinde Selzach 1972 den Unimog U 52 als Geräteträger für ihren Werkhof erworben. Die beiden Zapfwellen und vielen Hydraulikkreisläufe machten den kompakten Unimog zu einem vielseitigen Arbeitsgerät im kommunalen Einsatz. Nach dem Wechsel zur Feuerwehr Selzach tauschte der Unimog nicht nur sein ursprüngliches Farbkleid hin zur typischen feuerroten Farbgebung von Feuerwehrfahrzeugen, sondern wurde auch von Feumotech umgebaut. Auf der kurzen Ladefläche wurden zum Transport sperriger Gegenstände zwei Ladeböcke mit einer Leiteraufnahme montiert. Mitgeführt wird eine zweiteilige Schiebleiter, welche den kurzen Unimog um ein Vielfaches vorne und hinten überragt und ihm zu einem eher ungewöhnlichen Erscheinungsbild verhilft. Direkt hinter der Kabine sitzt in einem Hilfsrahmen eine große Schlauchhaspel die mit B-Druckschlauch bestückt ist und zum Aufbau langer Schlauchleitungen genutzt wird. Aufgerollt wird die Haspel mühsam mit Muskelkraft über eine Handkurbel. Schlauchhaspeln wie diese sind in der Schweiz weit verbreitet und werden auf Fahrzeugen und Anhängern montiert zum Aufbau von Wasserversorgungen über lange Strecken genutzt. Dahingegen ist in der Schweiz das wiederum in Deutschland übliche Schlauchwagen-Konzept mit in Buchten gelegten, zusammengekuppelten Schläuchen wenig verbreitet und fast unbekannt. Den Rahmen mit der Haspel überspannt als Witterungsschutz eine kurze Plane. Ursprünglich wurde auf der Ladefläche noch eine weitere Schlauchhaspel mitgeführt, welche zwischenzeitlich von der Feuerwehr selbst entfernt wurde, um den Unimog einfacher auch als Transportfahrzeug nutzen zu können. Einfach lässt sich auch die verbliebene Schlauchhaspel lösen und abladen, um den Unimog dann als reines Transportfahrzeug nutzen zu können. Bei Bedarf kann die Ladefläche auch zum Personentransport umgerüstet werden, dann fahren auf dem Unimog insgesamt zehn statt nur zwei Personen mit. Weil die Feuerwehr Selzach nicht weniger als acht Anhänger ihr Eigen nennt, wird der Unimog auch als Zugfahrzeug für diese genutzt. Standardmäßig zieht der Unimog die Anhängeleiter der Wehr. Weil diese aber breiter ist als ihr Zugfahrzeug, besitzt der Unimog an der Front ausziehbare Warntafeln. Sie zeigen schon am Zugfahrzeug die Breite des folgenden Anhängers an und sind nicht nur für die anderen Verkehrsteilnehmer hilfreich. Auch der Maschinist des Unimogs kann an ihnen einfacher die Abmessungen seines Gespanns erkennen.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 1 Drehspiegelkennleuchte Bosch RKLE90H
Besatzung 1/1 Leistung 38 kW / 52 PS / 51 hp
Hubraum (cm³) 2.404 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 3.040
Tags
Eingestellt am 26.12.2019 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 1048

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Solothurn

Alle Einsatzfahrzeuge aus Solothurn ›

Anzeige