Einsatzfahrzeug: N911KP (c/n: 5105)

N911KP (c/n: 5105)
N911KP (c/n: 5105)

Keine Fotos vorhanden

Einsatzfahrzeug-ID: V158435 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname N911KP (c/n: 5105) Kennzeichen N911KP
Standort Amerika (America)Nordamerika (North America)Vereinigte Staaten von Amerika (United States of America)
Wache Santa Barbara County Sheriff's Office - Air Support Unit Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Polizei Organisation Landespolizei
Klassifizierung Polizeihubschrauber Hersteller Bell Helicopter
Modell Sonstige Auf-/Ausbauhersteller unbekannt
Baujahr 1965 Erstzulassung 1965
Indienststellung 2009 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Search & Rescue and Firefighting Hubschrauber des Santa Barbara County Sheriff's Office (SBSO) Air Support Unit auf Basis einer Bell Helicopter UH-1H.

Die N911KP wird seit 2009 beim Santa Barbara County Sheriff's Office (SBSO) Air Support Unit als Search & Rescue und Firefighting Hubschrauber am Santa Ynez Airport in Santa Ynez eingesetzt. Von diesem Hubschraubertyp setzt das Santa Barbara County Sheriff's Office (SBSO) Air Support Unit zwei baugleiche Maschinen ein.

Geschichte und Technik der Bell UH-1 Iroquois:

Die Bell UH-1 Iroquois (Spitzname "Huey") ist ein Militärhubschrauber, der von einem einzigen Turbowellenmotor mit zwei Rotoren angetrieben wird. Als erstes Mitglied der produktiven Huey-Familie wurde es von Bell Helicopter entwickelt, um die Anforderungen der United States Army für einen medizinischen Evakuierungs- und Versorgungshubschrauber ab 1952 zu erfüllen, und flog erstmals 1956. Der UH-1 war der erste turbinengetriebene Hubschrauber, das fürs US-Militär produziert wurde und mehr als 16.000 Stück wurden seit 1960 gebaut.

Der Irokese wurde ursprünglich als HU-1 bezeichnet, daher der Spitzname Huey, der trotz der offiziellen Umbenennung in UH-1 im Jahr 1962 weiterhin gebräuchlich ist. Die UH-1 wurde zum ersten Mal während des Vietnamkrieges bei Kampfhandlungen eingesetzt. Die Bell 204 und 205 sind Irokesenversionen, die für den Zivilmarkt entwickelt wurden.

1952 stellte die US-Armee fest, dass ein neuer Hubschrauber für die medizinische Evakuierung (MEDEVAC), den Instrumententrainer und allgemeine Versorgungsflugzeuge erforderlich war. Die Armee stellte fest, dass die aktuell eingesetzten Hubschrauber entweder zu groß, zu schwach oder zu komplex waren, um sie problemlos warten zu können. Im November 1953 wurden daher überarbeitete militärische Anforderungen an die Abteilung der Armee eingereicht. Zwanzig Unternehmen reichten daraufhin Entwürfe ein, darunter Bell Helicopter mit dem Modell 204 und Kaman Aircraft mit einer turbinengetriebenen Version der H-43. Am 23. Februar 1955 gab die Armee ihre Entscheidung bekannt und wählte Bell Helicopter aus und gab die Anordnung, drei Exemplare des Modells 204 mit der Bezeichnung XH-40 für die Bewertung zu bauen.

Angetrieben von einem Lycoming YT53-L-1 mit einer Leistung von 520 kW flog die XH-40 erstmals am 20. Oktober 1956 in Fort Worth, Texas. Zwei weitere Prototypen wurden 1957 gebaut, und die US Armee hatte zuvor sechs YH-40-Testhubschrauber bestellt, noch bevor der erste Prototyp geflogen war. Im März 1960 erteilte die US Armee Bell Helicopter einen Produktionsauftrag für 100 Hubschrauber, die als "HU-1A" bezeichnet und nach den indianischen Nationen offiziell als Irokesen bezeichnet wurden.

Der Hubschrauber entwickelte schnell einen Spitznamen, der sich aus der Bezeichnung HU-1 ableitete und als "Huey" ausgesprochen wurde. Die Referenz wurde so populär, dass Bell damit begann, den Namen auf die Anti-Drehmoment-Pedale des Hubschraubers zu schreiben. Der offizielle Name der US-Armee wurde in der Praxis fast nie verwendet. Nach September 1962 wurde die Bezeichnung für alle Modelle unter einem einheitlichen Bezeichnungssystem des US Verteidigungsministeriums (DOD) in UH-1 geändert, der Spitzname blieb jedoch erhalten.

Die US Armee lobte die Fortschritte des Hubschraubers gegenüber Hubschraubern mit Kolbenmotor, berichtete jedoch aus den Wartungstests des YH-40, dass das Triebwerk T53-L-1A mit einer Leistung von maximal 570 Kilowatt nicht ausreichte. Die US Armee wies auf die Notwendigkeit von verbesserten Nachfolgemodellen hin, selbst als die ersten UH-1A ausgeliefert wurden. Als Reaktion darauf schlug Bell Helicopter die UH-1B vor, die mit dem Lycoming T53-L-5-Motor mit 720 kW und einer längeren Kabine ausgestattet war, in der entweder sieben Passagiere oder vier Krankentragen und ein medizinischer Betreuer Platz fanden. Die Erprobung der UH-1B durch die US Armee begann im November 1960. Der erste Serienhubschrauber wurde im März 1961 ausgeliefert.

Bell Helicopter begann 1960 mit der Entwicklung der UH-1C, um aerodynamische Mängel der bewaffneten UH-1B zu beheben. Bell Helicopter stattete den UH-1C mit einem 820 kW starken T53-L-11-Motor aus, um die Leistung bereitzustellen, die zum Heben aller in Betrieb oder in der Entwicklung befindlichen Waffensysteme erforderlich war. Die US Armee rüstete schließlich alle UH-1B Hubschrauber mit dem gleichen Motor aus. Für die UH-1C wurde ein neues Rotorsystem entwickelt, das höhere Luftgeschwindigkeiten ermöglichte und das Zurückziehen des Rotorblatts während Taucheinsätzen verhinderte. Der verbesserte Rotor führte zu einer besseren Manövrierfähigkeit und einer leichten Geschwindigkeitssteigerung. Aufgrund der höheren Leistung und des größeren Rotordurchmessers mussten die Bell-Ingenieure einen neuen Heckausleger für die UH-1C entwickeln. Der längere Heckausleger enthielt eine breitere vertikale Sehnenfinne am Heckrotorpylon und größere synchronisierte Aufzüge.

Bell Helicopter führte auch ein doppeltes Hydrauliksteuersystem für die Redundanz sowie ein verbessertes Einlassfiltersystem für die staubigen Bedingungen in Südostasien ein. Die UH-1C-Kraftstoffkapazität wurde auf 920 Liter erhöht und das Bruttogewicht auf 4.309 kg erhöht, was eine Nennnutzlast von 2.120 kg ergab. Die Produktion der UH-1C begann im Juni 1966 mit insgesamt 766 produzierten Hubschraubern, darunter fünf für die Royal Australian Navy und fünf für Norwegen.

Während frühere "Short-Body" -Hueys ein Erfolg waren, wollte die US Armee eine Version, die mehr Truppen tragen könnte. Die Lösung von Bell Helicopter bestand darin, den HU-1B-Rumpf um 104 cm zu strecken und den zusätzlichen Platz zu nutzen, um vier Sitze neben dem Getriebe nach außen zu platzieren. Die Sitzplatzkapazität wurde somit auf 15 erhöht, einschließlich der Besatzung. Die vergrößerte Kabine konnte auch sechs Krankentragen und einen Sanitäter aufnehmen, zwei mehr als die früheren Modelle. Anstelle der seitlichen Schiebetüren des Vorgängermodells mit einem einzigen Fenster wurden größere Türen mit zwei Fenstern sowie einer kleinen Scharnierblende mit einem optionalen Fenster eingebaut, die einen besseren Zugang zur Kabine ermöglichten. Die Türen und Scharniere waren schnell abnehmbar, so dass der Huey in einer "doors off" -Konfiguration geflogen werden konnte.

Der Prototyp des Modells 205 flog am 16. August 1961. Ab März 1961 wurden an der Edwards Air Force Base sieben Vorproduktions- / Prototyphubschrauber zum Testen ausgeliefert. Die 205 war ursprünglich mit einem 13,4 m langen Hauptrotor und einem Lycoming T53-L-9-Triebwerk 820 kW ausgestattet. Der Rotor wurde mit einer Sehne von 21 Zoll auf 48 Fuß verlängert. Der Heckausleger wurde ebenfalls verlängert, um die längeren Rotorblätter aufzunehmen. Insgesamt resultierte aus den Modifikationen eine Bruttogewichtsbelastung von 4.309 kg. Die US Armee bestellte die Produktion des 205 im Jahr 1963 mit einem T53-L-11-Motor für seine Multitreibstoffkapazität. Die Prototypen wurden als YUH-1D und der Serienhubschrauber als UH-1D bezeichnet.

1966 installierte Bell den Lycoming T53-L-13-Motor mit 1.000 kW, um dem Hubschrauber mehr Leistung zu verleihen. Das Staurohr wurde von der Nase auf das Dach des Cockpits verlegt, um Schäden während der Landung zu vermeiden. Produktionsmodelle in dieser Konfiguration wurden als UH-1H bezeichnet.

1962 veranstaltete das United States Marine Corps einen Wettbewerb, um einen Hubschrauber zur Unterstützung von Angriffen auszuwählen, der das Cessna O-1 Starrflügelflugzeug und den Kaman OH-43D-Hubschrauber ersetzen sollte. Sieger wurde die UH-1B, die bereits bei der US Armee im Einsatz war. Der Hubschrauber wurde als UH-1E bezeichnet und an die Anforderungen der Marine angepasst. Zu den wichtigsten Änderungen gehörten die Verwendung einer Vollaluminiumkonstruktion für Korrosionsbeständigkeit, Funkgeräte, die mit den Bodenfrequenzen des Marine Corps kompatibel waren, eine Rotorbremse für den Einsatz an Bord, um den Rotor beim Abschalten schnell anzuhalten, und eine auf dem Dach montierte Rettungwinde.

Die UH-1E wurde zum ersten Mal am 7. Oktober 1963 geflogen, und die Auslieferung begann am 21. Februar 1964, wobei 192 Hubschrauber fertiggestellt wurden. Aufgrund der Reaktivität der Produktionslinie bei Bell Helicopter wurde der UH-1E in zwei verschiedenen Versionen hergestellt, die beide die gleiche Bezeichnung für den UH-1E hatten. Die ersten 34 gebauten Maschinen waren im Wesentlichen UH-1B-Hubschrauberzellen mit dem Lycoming T53-L-11-Motor, der 820 kW leistete. Als Bell Helicopter die Produktion auf die UH-1C umstellte, profitierte die UH-1E-Produktion von den gleichen Änderungen. Das US Marine Corps rüstete später UH-1E-Motoren auf den Lycoming T53-L-13 um, der 1.000 kW leistete, nachdem die US Armee den UH-1M eingeführt und ihre UH-1C-Hubschrauber auf denselben Motor umgerüstet hatte.

Von 1967 bis 1981 baute Dornier 352 UH-1D, die jedoch nach UH-1H-Standard in Lizenz für die Bundeswehr hergestellt wurden. Diese dienten bei der Bundeswehr und der Luftwaffe als leichte Nutzhubschrauber sowie als Such- und Rettungshubschrauber (SAR).

Den einmotorigen UH-1-Varianten folgten der zweimotorige UH-1N Twin Huey und Jahre später der UH-1Y Venom. Bell Helicopter begann 1968 mit der Entwicklung des UH-1N für Kanada. Bell Helicopter wechselte dabei zum leistungsstärkeren zweimotorigen Pratt & Whitney Canada PT6T-Motor. Die USA bestellten den Hubschrauber auch 1970 für die US Air Force. Kanadas Militär, das US Marine Corps und die US Navy erhielten das Modell erstmals 1971.

1996 startete die USMC das H-1-Upgrade-Programm, indem sie einen Auftrag an Bell Helicopter zur Entwicklung der verbesserten UH-1Y und AH-1Z-Varianten vergab. Die UH-1Y verfügt über eine verlängerte Kabine, einen vierblättrigen Rotor und zwei stärkere GE T700-Motoren. Die UH-1Y wurde 2008 bei der USMC in Dienst gestellt.

Santa Barbara County Sheriff's Office (SBSO) Air Support Unit:

Die Santa Barbara County Sheriff's Office (SBSO) Air Support Unit ist eine Abteilung für öffentliche Sicherheit, die sich aus dem Büro des Sheriffs des Santa Barbara County und Mitarbeitern der Feuerwehr des Santa Barbara County zusammensetzt. Die Air Support Unit bietet Unterstützung bei der Strafverfolgung aus der Luft, bei der Brandbekämpfung, bei der Suche und Rettung sowie bei medizinischen Rettungsdiensten.

Neben der Förderung der öffentlichen Sicherheit durch Unterstützung von Operationen des Santa Barbara Sheriff's Office und der Feuerwehr aus der Luft unterstützt die Air Support Unit auch andere lokale, staatliche und föderale öffentliche Sicherheitsbehörden innerhalb und außerhalb der Grenzen des Santa Barbara County.

Die Air Support Unit betreibt fünf Hubschrauber und ein Flugzeug, um die verschiedenen Missionen im Bereich der öffentlichen Sicherheit zu erfüllen. Alle fünf von der Einheit betriebenen Hubschrauber sind ehemalige Militärflugzeuge. Jeder Hubschrauber hat eine andere Einsatzfähigkeit und werden so belassen, um sicherzustellen, dass für jeden Einsatz die richtigen Fluggeräte zur Verfügung stehen. Für polizeiliche Überwachungsflüge stehen zwei OH-58 Kiowa zur Verfügung, die größeren Hueys (zwei einmotorige sowie eine HH-1N) kommen vornehmlich für Lösch- und SAR-Einsätze zum Einsatz.Die Flotte gliedert sich wie folgt:

  • 2 Bell Helicopter Bell OH-58 Kiowa
  • 2 Bell Helicopter Bell UH-1H Iroquois
  • 1 Bell Helicopter Bell UH-1N Iroquois
  • 1 Cessna 206

Ausstattung:

  • Suchscheinwerfer
  • Rettungswinde
  • Rettungstrage
  • Löschmitteltank von Aero Union mit einem Fassungsvermögen von 360 Gallonen (1.400 Liter)
  • Schnorchelsystem zum Auffüllen der Tanks

Leistungsmerkmale:

  • Hersteller: Bell Helicopter
  • Typ: Bell UH-1H Iroquois
  • Triebwerke: 1x Lycoming-T53-L-13B
  • Leistung, je Triebwerk: 1.044 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
  • Einsatzgeschwindigkeit: 165 km/h
  • Reichweite: 507 km
  • Leergewicht: 2.140 kg
  • Maximales Abfluggewicht (MTOW): 4.310 kg
  • Länge über alles: 17.410 mm
  • Rumpflänge: 12.770 mm
  • Rumpfbreite: 2.800 mm
  • Höhe: 4.800 mm
  • Rotor-Ø: 14.630 mm

Bell UH-1H Iroquois
N911KP (ex: 65-10061, N22SD)
c/n: 5105
Bj.: 1965

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • Keine
Besatzung 1/2 Leistung 1.044 kW / 1.419 PS / 1.400 hp
Hubraum (cm³) k.A. Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 4.310
Tags
k.A.
Eingestellt am 29.12.2019 Hinzugefügt von Sachse
Aufrufe 1146

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Vereinigte Staaten von Amerika (United States of America)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Vereinigte Staaten von Amerika (United States of America) ›

Anzeige