Einsatzfahrzeug: Rotkreuz Erlangen 09/70-20

Rotkreuz Erlangen 09/70-20
Rotkreuz Erlangen 09/70-20

Keine Fotos vorhanden

Einsatzfahrzeug-ID: V156634 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rotkreuz Erlangen 09/70-20 Kennzeichen ER-A 7020
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernNürnberg
Wache BRK RW Erlangen Zuständige Leitstelle Leitstelle Nürnberg (N, ER, ERH, FÜ, LAU)
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)
Klassifizierung Intensivtransportwagen Hersteller Iveco
Modell 120E280 EuroCargo Auf-/Ausbauhersteller Fahrtec Systeme
Baujahr 2019 Erstzulassung 2019
Indienststellung 2019 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Intensivtransportwagen (ITW) der Generation 2019 des BRK Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt auf Basis eines Iveco 120E280 Euro Cargo mit einem Aufbau der Firma Fahrtec Systeme aus Neubrandenburg.

Technische Daten:

Fahrgestell: Iveco 120E280 EuroCargo

Aufbau: Fahrtec

Motor: 6-Zylinder Dieselmotor (SCR)

Leistung: 207 KW / 280 PS bei 2.500 1/min

Hubraum: 6.728 cm³

Antrieb: vollautomatisches Wandlergetriebe (Allison)

Länge: 7.500 mm

Breite: 2.550 mm

Höhe: 3.300 mm

Radstand:

Leergewicht: 8.525 kg

Zulässiges Gesamtgewicht: 11.990 kg

Besatzung: 1/2//3

Baujahr: 2019

Erstzulassung: 2019

Indienststellung: 2019

Der Rettungsdienst Bayern beschafft nun in der vierten Generation standardisierte ITW. Dabei kommt erstmals ein Fahrgestell von Iveco zum Zuge. Ebenfalls neu ist, dass nun ein 12-Tonnen-Fahrgestell verwendet wird, so dass ein Führerschein der Klasse „C“ benötigt wird. Nur in dieser Tonnage ist es möglich, ein vollluftgefedertes Fahrgestell mit vollautomatischem Wandlergetriebe und den gewünschten Ausstattungen und Aufbaumodifikationen zu bekommen.

Bei dem Iveco 120E280 Euro Cargo handelt es sich um ein mittleres LKW-Fahrgestell mit einer zulässigen Gesamtmasse von 11.990 kg und Hinterachsantrieb. Angetrieben wird der Euro Cargo von einem 6-Zylinder-Dieselmotor mit 6.728 cm³ Hubraum und einer Leistung von 207 kW (280 PS), der die Abgasnorm Euro 6 vollumfänglich erfüllt. Erreicht wird dies dank der sogenannten HI-SCR Technologie, was vereinfacht gesagt einen besonders heißen Verbrennungsprozess bedeutet. Durch die Druckluftbremsanlage, welche durch eine Motorbremse und einen Retarder unterstützt wird, erhofft man sich zudem einen geringeren Bremsverschleiß. Für mehr Fahrkomfort sorgen künftig ein vollautomatisches Wandlergetriebe von Allisson und eine Vollluftfederung an allen vier Achsen. Zahlreiche Assistenzsysteme entlasten zudem den Fahrer und sorgen somit für mehr Sicherheit. Hier sind beispielsweise Fahrspurüberwachungsassistent, Notbremsassistent und Abstandswarner zu nennen. Dank der Fernverkehrskabine mit Flachdach ist es möglich, drei mehrfach einstellbare Einzelsitze zu verbauen. Der Fahrersitz ist außerdem beheizt, belüftet und hydraulisch gefedert, der Beifahrersitz beheizt und hydraulisch gefedert.

Analog zu den RTW der aktuellen Beschaffungsserie, setzt man auch bei den ITW auf noch mehr Sicherheit. So sind auch die ITW mit einer sogenannten Toterwinkelkamera an der rechten Kofferseite ausgestattet. Außerdem steht eine Frontkamera zur Verfügung, die die Perspektive des Fahrers auf einen Monitor im Patientenraum live überträgt. Komplettiert wird die Kameraausstattung durch eine Rückfahrkamera, sowie eine Dachkamera, welche die massive Aufdachklimaanlage im Blick behält. Bei dieser Klimaanlage handelt es sich um ein besonders leistungsfähiges Modell des Typs Webasto Compact Cooler. Diese ist für besonders hohe Temperaturen und sehr starke Temperaturschwankungen ausgelegt.

In seiner Grundstruktur ähnelt der ITW der Baureihe 2019 seiner Vorgängergeneration von 2010/2011. Jedoch wurde auch hier nun ein Augenmerk auf eine gesteigerte Sicherheit von Besatzung und Patient gelegt. So sind nun auch in den ITW alle Kofferfunktionen von den Sitzplätzen aus ansteuerbar. Außerdem sind die Gerätschaften an dem Patiententransportsystem Starmed „Heavystar“, das nun einheitlich für ein Patientengewicht von bis zu 300 kg ausgelegt ist, so positioniert, dass auch diese von den beiden primären Betreuersitzen aus bedient werden können. Eine Ausnahme bieten hier die beiden ITW des ASB München. Dort hat man sich für ein ITE-Tragensystem der Firma Mefina-Medical, das auf einem Stryker PowerPro TL-Tragensystem basiert, entischieden, da diese Fahrzeuge auch relativ häufig im Bereich der Primärrettung als NAW fungieren.

Bei den Gerätschaften setzt man nun auf einen homogenen Gerätepark. Künftig werden je zwei Beatmungsgeräte Hamilton T1, zwei Intensivtransportmonitore GS Corpuls 3 (in Vollausstattung) und zwei Weinmann Accuvac pro Absaugpumpen mitgeführt. Generell entspricht die gesamte Ausstattung des ITW der DIN 75076:2012-05 und umfasst somit auch ein mobiles Blutgasanalysegerät, sowie sechs Braun Space Perfusoren und einen Injektomaten. Während die primären Geräte direkt an dem Patiententransportsystem befestigt sind, befinden sich die Redundanzgerätschaften in einem geschlossenen Schranksystem auf der Fahrerseite. Somit werden diese bei Nichtgebrauch vor einer potentiellen Kontamination geschützt.

Optisch reihen sich die ITW der Generartion 2019 in das einheitliche Erscheinungsbild des Rettungsdienstes in Bayern ein. Sie sind gemäß dem HCC Hochsichtbarkeitskonzept mit einem adaptierten Battenburg-Karomuster beklebt.

Weiteres zu diesen Fahrzeugen kann in der Ausgabe 03/2019 (Mai/Juni) des Rettungsmagazins nachgelesen werden.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 2x FG Hänsch Nova LED
  • 4x FG Hänsch Sputnik SL
  • 2x FG Hänsch Integro LED
  • 4x FG Hänsch Sputnik SL (orange) RWS
  • 2x FG Hänsch Druckkammerlautsprecher mit TFA 624
  • Pressluftfanfarenanlage des Typs Max Martin 2298 GM
Besatzung 1/2//3 Leistung 207 kW / 281 PS / 278 hp
Hubraum (cm³) 6.728 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 11.990
Tags
Eingestellt am 04.09.2019 Hinzugefügt von Max Kunkel
Aufrufe 3729

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg ›

Anzeige