Einsatzfahrzeug: Florian Hannover xx/xx (a.D.)

Florian Hannover xx/xx (a.D.)
Florian Hannover xx/xx (a.D.)
  • Florian Hannover xx/xx (a.D.)
  • Florian Hannover xx/xx (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V154193 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Hannover xx/xx (a.D.) Kennzeichen BN 33-5126
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)NiedersachsenRegion Hannover (H)
Wache k.A. Zuständige Leitstelle Leitstelle Hannover (H)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Berufsfeuerwehr (BF)
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller Henschel
Modell 33 FA 1 Auf-/Ausbauhersteller Metz
Baujahr 1937 Erstzulassung 1937
Indienststellung 1937 Außerdienststellung 1956
Beschreibung

Tanklöschfahrzeug TLF 25 (Tankspritze TS-2,5) der Berufsfeuerwehr Hannover.

Von diesem Typ besaß die BF 2 Fahrzeuge, dieses Fahrzeug bekam kein BRD-Kennzeichen mehr, die a.D.-Stellung war 09/1956.

Mitte der 30er Jahre benötigte das neu gegründete Reichsluftfahrtministerium (RLM) kraftvolle Feuerwehrfahrzeuge um im Unglücksfall schnell und effektiv bei Flugzeugunglücken reagieren zu können. Die an das neue Fahrzeug gestellten Anforderungen umfassten fahrzeugfeste Tanks, um Wasser und Löschschaum zu transportieren und diesen mittels dreier Spritzen innerhalb 5 Sekunden nach Fahrzeugstop einsetzen zu können.

Der Henschel 33 war das hierfür verwendete Basisfahrzeug, welches einen 120 PS starken Benzinmotor als Antrieb verwendete. Zur ergänzten Löschausrüstung gehörten ein 2.500 Liter fassender Wassertank, sowie ein 300 Liter fassender Tank für Löschschaum, eine zwei-stufige, zentrifugale FPV 25/8 Pumpe, mit einer Leistung von bis zu 2.500 l/min bei 8 bar, montiert an der Fahrzeugfront.

Zwei 20 Meter und einen 40 Meter langen Löschschlauch, aufgerollt jeweils auf zwei senkrechten Schlauchrollen seitlich der Fahrerkabine, eine faltbare 5 Meter lange Aluminiumleiter, ein zweiteiliger Rettungshaken, vier Feuerlöscher und weiteres Löschwerkzeug.

Eine erste Bestellung für die Serienfertigung erfolgte an die Firma Metz in Karlsruhe, die 1936 eine erste Serie (Serialnummern 100-190) mit der Bezeichnung Tankspritze TS-2.5 auslieferte. 1938 folgte eine zweite Serie (Fahrzeuge 191-347). Unter der Bezeichnung Tankspritze TS-2.5a folgte 1940 die dritte Serie (Fahrzeuge 348-783), welche über die Ulmer Firma Magirus gefertigt wurde. Insgesamt wurden 684 Tankspritzen auf dem Henschel 33-Fahrgestell produziert und ausgeliefert.

Ab 1943 wurden alle Fahrzeuge vom Reich-Innenministerium und dem Reichs-Luftfahrtministerium zugeteilt und erhielten einheitlich die Bezeichnung TLF 25/36, TLF 25/38 und TLF 25/40, wobei die hintere Nummer für das Jahr der Fertigung stand. Die Tankspritze TS-2,5 wurde vom der Luftwaffe vor dem Krieg und auf sämtlichen Schauplätzen des zweiten Weltkriegs eingesetzt (Ausnahme: Afrika). Die original Farbe war Rot (RAL 3003) mit schwarzen Kotflügeln. Während des Krieges wurden viele Fahrzeuge in einheitlichem Schwarzgrau (RAL 7021) oder in Blaugrau der Luftwaffe (RAL 7031) umlackiert. Eine Vielzahl der Fahrzeuge verblieb auch nach dem Krieg bis in die späten 1960er Jahre im Einsatz und wurden oftmals in komplett Rot umlackiert.

Fahrgestell: Henschel 33 FA 1
Aufbau: Metz

Ausstattung u.a.:

  • zweistufige Feuerlöschkreiselpumpe FPV 25/8 mit Kapselschieber-Entlüftungspumpe (Leistung 2.500 l/min bei 8 bar)
  • Löschwasssertank 2.500 l
  • Schaummitteltank 300 l
  • 3 Schaum-Schnellangriffe Ø 32 mm (2x 20 m, 1x 40 m) mit angekuppelten Komet-Luftschaumrohr
Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage k.A.
Besatzung 1/4 Leistung 88 kW / 120 PS / 118 hp
Hubraum (cm³) 9.123 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
k.A.
Eingestellt am 27.05.2019 Hinzugefügt von 52-31
Aufrufe 1497

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Region Hannover (H)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Region Hannover (H) ›