Einsatzfahrzeug: Florian Hamburg 14 ELW 1 (HH-2476)

Florian Hamburg 14 ELW 1 (HH-2476)
Florian Hamburg 14 ELW 1 (HH-2476)

Keine Fotos vorhanden

Einsatzfahrzeug-ID: V154066 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Hamburg 14 ELW 1 (HH-2476) Kennzeichen HH-2476
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Hamburg
Wache BF Hamburg F 14 Osdorf (FW) Zuständige Leitstelle Leitstelle Hamburg (HH)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Berufsfeuerwehr (BF)
Klassifizierung Einsatzleitwagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 314 BlueTEC Auf-/Ausbauhersteller Miesen
Baujahr 2018 Erstzulassung 2018
Indienststellung 2019 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Einsatzleitwagen ELW 1 der Feuer- und Rettungswache Osdorf, F 14.

Im Jahr 2017 begann die Beschaffung einer neuen Generation von Notarzteinsatzfahrzeugen der Feuerwehr Hamburg. Da zukünftig nicht nur die NEF, sondern auch alle Einsatzleitwagen für B-Dienste, Umweltdienst und ORGL, alle Kleinlöschfahrzeuge der Wachen, die nun auch Einsatzleitwagen genannt werden, sowie die Gerätewagen Massenanfall Verletzte, kurz GW-MANV, auf einem einheitlichen Fahrgestell aufgebaut sein sollen, entwickelte die Technische Abteilung der Feuerwehr Hamburg ein grundlegend neues Fahrzeugkonzept.

Da die Fahrzeuge, je nach Verwendung, sehr unterschiedliche Jahres-Kilometer-Laufleistungen haben, war eine der Vorgaben eine Austauschbarkeit in den einzelnen Funktionen, daher wurde besonderer Wert auf eine problemlose Auswechselung der Funktionsmodule gelegt. Je nach Fahrzeugfunktion sind entweder ein verschiebbarer Einzelsitz mit Armlehnen und Dreipunkt-Sicherheitsgurt (NEF) oder eine Sitzbank und ein schwenkbarer Schreibtisch (ELW) im Fond sowie ein NEF- oder ELW-Modul im Heck vorgesehen. Die Ausstattung der GW-MANV lagert, wie auch schon bei den Vorgängerfahrzeugen, in zwei Gitterboxen. Aus diesem Zweck wurde der Boden mit 8 Airline-Aluminiumschienen versehen, was eine leichte Montage der einzelnen Komponenten ermöglicht. Sowohl der Fahrer- als auch der Beifahrersitz sind um 180 Grad schwenkbar, um so für die Verwendung als ELW ihren Nutzen zu finden.

Waren die bisherigen NEF, ELW, KLF und GW-MANV auf Basis der VW T5/T6 aufgebaut, entschied man sich nun für Mercedes-Benz-Straßenfahrgestelle, Modell Sprinter, mit einem Radstand von 3.250 mm, beidseitigen Schiebetüren und zweiflügeliger Hecktür. Waren die ersten 4 Fahrzeuge noch Sprinter 313 BlueTEC mit einer Motorleistung von 95 kW, sind die weiter beschafften Fahrzeuge Sprinter 314 BlueTEC mit einer Motorleistung von 105 kW und mit 7-Gang-Automatikgetriebe.

Der Ausbau nach DIN EN 75079 „Notarzt-Einsatzfahrzeuge (NEF) – Begriffe, Anforderungen, Prüfung“ erfolgte durch die Firmen C. Miesen GmbH & Co. KG aus Bonn. Wurde bei dem ersten Fahrzeug aus der Baureihe das NEF-Modul-Lagerungssystem noch von der Firma MTD-Sonderfahrzeugbau GmbH aus Quickborn bei Hamburg unter Verwendung von Regalkomponenten der Firma Sortimo hergestellt wurden alle weiteren NEF mit einem direkt von der Firma Sortimo hergestellten Regalsystem versehen, das ELW-Modul-Lagerungssystem stammt von der Firma Bott, die Beladung für die Funktion GW-MANV ist in zwei Gitterboxen verlastet.

Das Fahrzeug verfügt über eine Standheizung, eine Zusatzbatterie, eine Motorweiterlaufschaltung und eine Ladesteckdose, Modell „Rettbox“. Zur fahrzeugtechnischen Ausstattung zählen adaptives elektronisches Stabilitätsprogramm (Adaptive ESP) in Verbindung mit Antiblockiersystem (ABS), Antriebsschlupfregelung (ASR), elektronische Bremskraftverteilung (EBV) und Bremsassistent (BAS).

Das Fahrzeug wurde in der Grundfarbe Reinweiß lackiert und dann mit Folien in tagesleuchtendem RAL 3026 beklebt und mit Beschriftung im aktuellen Corporate Design der Feuerwehr Hamburg versehen, die Kennzeichnung der jeweiligen Funktion erfolgt über Magnetschilder auf Fahrer- und Beifahrerseite sowie über eine LED-Matrixanzeige mit Schriftzug am Dachbalken, vorne und hinten eingeblendet. Die Fensterflächen sind, ausgenommen vom Fahrerraum, mit dunkler Folienmattierung versehen.

Als Sondersignalanlage dient eine Dachbalkenanlagen der Firma Hänsch, Typ DBS 4000 mit Durchsagemöglichkeit, 2 Frontblitzer Sputnik SL, ebenfalls von Hänsch, 2 Druckkammerlausprecher und Presslufthörner aus dem Hause Max Martin, Modell 2298 GM. Die Presslufthörner und die Druckkammerlautsprecher sind auch hier, wie schon seit einigen Jahren in Hamburg üblich in bzw. unter der Stoßstange installiert, durch diese Verbauposition wird die Geräuschentwicklung im Fahrerraum deutlich reduziert, zusätzlich ist die gesamte Karosserie einschließlich des Fahrerhauses vollflächig gegen Schall, insbesondere der akustischen Warnanlage, isoliert. Am Heck befinden sich 4 LED-Blitzer Sputnik SL sowie zwei gelbe Heckwarnblitzer, die in einem händisch ausziehbaren Wetterschutz installiert sind, dieser soll das Personal bei der Entnahme von Material aus dem Heck vor Regen schützen. Alle relevanten Funktionen der Warnanlage werden über den eingebauten Unfalldatenspeicher aufgezeichnet. Das eingebaute Digitalfunkgerät hat zwei Handapparate, einen im Fahrerhaus und einen im Fond, außerdem sind zwei Handsprechfunkgeräte (HRT) im Fahrerraum verlastet, des Weiteren verfügt das Fahrzeug auch über ein Navigationssystem mit Telemetrie zur Übertragung der Einsatzdaten aus dem Einsatzleitrechner der Leitstelle.

Im Fond befindet sich ein Schreibtisch sowie eine Sitzbank mit 3 Plätzen. Im Heck befindet sich, über vier Haltefüße mit den Airline-Schienen verbunden, das ELW-Modul, gefertigt aus einer Aluminium-Rahmenkonstruktion mit Bott-Systemelementen und Schubfächern zur Aufnahme der weiteren Beladung. Sämtliche Auszüge, Klappen und Verriegelungen des Moduls haben eine Ein-Hand-Verriegelung, die Aufteilung ist wie folgt ausgeführt:

Links unten eine Schublade mit 3 Stück 2-Flaschen-Atemschutzgeräten. Darüber befindet sich eine Schublade mit Notfallkoffer, Stifneck, Einmalhandschuhe, 4 Chemikalienschutzanzügen KSF 2, 2 Paar Säureschutzhandschuhen, 3 Atemschutzmasken und Filtern. Die Schublade darüber ist leer, in der obersten Schublade befinden sich ein Koffer mit taktischen Zeichen für das darüber lagernde Flipchart. Auf der rechten Seite des ELW-Moduls befinden sich 4 weitere Auszüge, in diesen lagern u.a. Zubehör für Flipchart, Feuerwehrleine, Einsatzunterlagen, Fernglas, Megaphon und Anhaltestab.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 314 BlueTEC
  • Motorleistung: 105 kW bei 3.800 1/min (4-Zylinder-Dieselmotor)
  • Hubraum: 2.143 cm³
  • Höchstgeschwindigkeit: 156 km/h
  • Getriebe: 7-Gang-Automatikgetriebe
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 3.500 kg
  • Leergewicht: 2.625 kg
  • Achslast vorne / hinten: 1.650 / 2.250 kg
  • Länge: 5.261 mm
  • Breite: 1.993 mm
  • Höhe: 2.500 mm
  • Radstand: 3.250 mm

Ausbau: Miesen
ELW-Modul: Bott

Ausstattung u.a.:

  • Navigationssystem mit Telemetrie aus dem Einsatzleitrechner
  • vordere Sitze als Drehsitze ausgeführt
  • klappbarer Schreibtisch
  • Sitzbank mit 3 Sitzplätzen
  • Einsatzunterlagen
  • Flipchart
  • Megaphon
  • Chemikalienschutzanzüge
  • Notfallkoffer
Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • Dachbalkensystem Hänsch DBS 4000
  • 2 Frontblitzer Hänsch Sputnik SL
  • 2 Druckkammerlautsprecher Hänsch DKL 604 mit Sondersignalanlage Hänsch Typ 620
  • Martin-Horn 2298 GM
  • 4 Heckblitzer Hänsch Sputnik SL
Besatzung 1/1 Leistung 105 kW / 143 PS / 141 hp
Hubraum (cm³) 2.143 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 3.500
Tags
Eingestellt am 25.05.2019 Hinzugefügt von Nico Lindner
Aufrufe 1446

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Hamburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Hamburg ›

Anzeige