Einsatzfahrzeug: Florian Siemens-Erlangen 40/01

Florian Siemens Erlangen 40/01
Florian Siemens Erlangen 40/01
Geräteräume Beifahrerseite

Einsatzfahrzeug-ID: V153594 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Siemens-Erlangen 40/01 Kennzeichen ER-WF 40
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernNürnberg
Wache WF Siemens Erlangen (Forschungszentrum/Stammhaus) Zuständige Leitstelle Leitstelle Nürnberg (N, ER, ERH, FÜ, LAU)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Werkfeuerwehr
Klassifizierung Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug Hersteller Iveco
Modell EuroCargo FF 150 E 30 W Auf-/Ausbauhersteller Magirus
Baujahr 2018 Erstzulassung 2018
Indienststellung 2019 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 der Werkfeuerwehr Siemens Erlangen auf Basis eines Iveco EuroCargo FF 150 E 30 W mit feuerwehrtechnischen Auf- und Ausbau durch die Firma Magirus Group Ulm.

Das Fahrzeug dient als Ersatz für ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 16/16 aus dem Jahr 1989.

Nachdem bereits 2013 eine DLK auf Iveco Fahrgestell in Dienst gestellt werden konnte, überzeugte auch hier die Kombination Iveco/Magirus. Dadurch wird ein homogenes Arbeitsumfeld für die Maschinisten bei Einsatzfahrten generiert. Bereits in der Vergangenheit hat die WF Siemens Erlangen größten Wert darauf gelegt. So basieren die Großfahrzeuge der Vorgängergeneration größtenteils auf Fahrgestellen der Mercedes LN Baureihe.

Da das Einsatzspektrum der WF Siemens in Erlangen sehr komplex ist, wird auch ein Allrounder benötigt. Das Einsatzgebiet umfasst ein großes Forschungszentrum mit zahlreichen atomaren Einrichtungen, Produktionsstandorte, welche rund um die Uhr arbeiten, Bürogebäude und die Großbaustelle für den künftigen Siemens Campus Erlangen. Für all diese Bereiche dient das HLF als Erstangriffsfahrzeug, das je nach Meldebild durch DLK, GW-G, Gerätewagen-Logistik, KLAF, oder weitere Löschfahrzeuge ergänzt wird. Daher verfügt das Fahrzeug über eine Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000, einen 2000 Liter Löschwassertank, sowie einen 200 Liter Schaummitteltank. Durch eine CaddySys30-Zumischanlage ist eine Zumischrate ab 1,0% Möglich. Für Technische Hilfeleistungen steht außerdem ein akkubetriebener Hydraulischer Rettungssatz von Lucas zur Verfügung. Die Erstangriffsausstattung Gefahrgut und Strahlenschutz umfasst umfangreiche Messtechnik und leichte Einmalschutzanzüge.

Die Magirus Excellence Class bietet für Feuerwehren komplett vorkonfigurierte Einsatzfahrzeuge der Typen LF 10 und HLF 20 an. Der Kunde selbst kann zwischen den Fahrgestellen MAN, Iveco oder Mercedes-Benz auswählen – ohne, dass sich am Preis etwas ändert. Außerdem besteht beim Rettungssatz noch die Auswahl zwischen Weber und Lukas sowie bei der Atemschutztechnik zwischen Dräger und MSA.
Ansonsten sind die Fahrzeuge komplett als Normfahrzeuge vorkonfiguriert und am Ausbau kann nichts verändert werden. In den Leerboxen sowie Freiräumen besteht natürlich die Möglichkeit zusätzliche Beladung unterzubringen.
Den Vorteil dieser Baureihe sieht Magirus in kürzeren Produktionszeiten (Serienfertigung, keine aufwändigen Extras nach Kundenwunsch) sowie in der Möglichkeit, Fahrzeuge im Voraus zu bauen. Die Lieferzeit soll im Idealfall bei maximal sechs Monaten liegen. Auch erhofft man sich Qualitätsvorteile, da standardisierte Teile verbaut werden, weshalb man standardmäßig die Herstellergarantie auf 36 Monate ausweitet.

Seit Mitte/Ende 2016 sind bei mehreren Wehren bereits Fahrzeuge der EC-Line als LF 10 und HLF 20 im Dienst, das erste Fahrzeug in Bayern erhielt die FF Georgensgmünd. Die ersten beiden HLF 20 EC-Line mit Iveco-Fahrgestellen in Bayern gingen an die Wehren Hartershofen, Gemeinde Steinsfeld, sowie an die Feuerwehr in Priesendorf.

Weiterhin verfügt das Fahrzeug über eine Pump-and-Roll-Funktion, d.h. ein Pumpenbetrieb während langsamer Fahrt ist möglich.

Technische Daten Fahrgestell:

  • Iveco EuroCargo FF 150 E 30 W
  • Motorleistung: 220 kW / 299 PS (6-Zylinder-Reihendieselmotor mit Common-Rail-Einspritzung und Euro-5-Abgasnorm) bei 2.500 Umdrehungen/min
  • Drehmoment: 1.050 Nm
  • Hubraum: 5.880 cm³
  • Getriebe: automatisiertes 6-Gang-Getriebe mit Feuerwehrschaltung (ZF-EuroTronic)
  • Permanenter Allradantrieb
  • Vorderachsdifferenzialsperre
  • Hinterachsdifferenzialsperre
  • Längssperre
  • Geländeuntersetzung
  • Länge: 8.600 mm
  • Breite: 2.500 mm
  • Höhe: 3.300 mm
  • Radstand: 4.150 mm
  • Leergewicht: 9.270 kg
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 15.000 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
  • Anhängekupplung
  • Serienmäßige Truppkabine mit angesetzter Magirus Team-Cab für Besatzung 0/1/8//9

Aufbau:

  • MagirusGroup Ulm – HLF 20 nach DIN 14530-27

Kabine:

  • Einbau HMI-Modul zur Steuerung von Sondersignalanlage, Funk sowie Beleuchtung und den Sonderfunktionen Einsatzstellentaster sowie Pump-and-Roll-Betrieb
  • Einbau Halterungen mit Ladeerhaltung für digitale Handsprechfunkgeräte

Kabinemodul:

  • Magirus Team-Cab – XL
  • Kabine mit sieben Sitzplätzen, davon vier Plätze mit Halterung für Atemschutzgeräte
  • Zwei Plätze mit Magirus-Atemschutzgerätehalterung entgegen der Fahrtrichtung
  • Zwei Plätze mit Magirus-Atemschutzgerätehalterung in Fahrtrichtung
  • Umfangreiche Stauräume und –fächer in der Kabine
  • LED-Beleuchtung in weiß und rot
  • Halterung mit Ladeerhaltung für Wärmebildkamera
  • Vier Halterungen mit Ladeerhaltung für Handleuchte Adalit
  • Halterungen mit Ladeerhaltung für digitale Handsprechfunkgeräte
  • Kabine crashgetestet nach ECE-R29/03

Aufbau:

  • Aufbau in AluFire-3-Bauweise mit sieben Geräteräumen
  • Geräteräume durch wasser- und staubdichte Aluminiumrolladen verschlossen, Rolladenverschluss durch Drehstangenverschlüsse, Geräteräume abschließbar
  • Stabile Bordwandklappen als Verschlüsse der tiefgezogenen Geräteräume vor und hinter der Hinterachse, als Auftritte nutzbar
  • Abklappbare Radkästen an der Hinterachse als Auftritte nutzbar
  • Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000 (2.000 l/min bei 10 bar) als Heckpumpe, Steuerung über Magirus-HMI-Modul, Pumpe mit einem A-Saugeingang sowie vier B-Druckabgang und einem C-Druckabgang für den Schnellangriff
  • Schaumzumischung CaddiSYS 30
  • Löschwasserbehälter: 2.000 l
  • Schaummittelbhehälter: 200 l
  • Schnellangriffseinrichtung formstabilem Druckschlauch und Hohlstrahlrohr AWG Turbospritze 2235
  • Hygieneboard
  • Lichtmast TekLite, pneumatisch mit 6x LED-Scheinwerfer, Lichtpunkthöhe ca. 5,5 m
  • LED-Umfeldbeleuchtung
  • LED-Geräteraumbeleuchtung
  • 2x LED-Scheinwerfer auf dem Fahrerhaus zum Ausleuchten des Bereichs vor dem Fahrzeug
  • 2x Steckdose 230 V (verbunden mit Stromerzeuger) und Druckluftanschluss im Geräteraum G 1
  • Heckwarnsystem Hänsch, Typ Magirus
  • Rückfahrkamera
  • Akustischer Rückfahrwarner
  • Dachkasten rechts, unter Lagerung für Steckleiter
  • Lagerung für Schiebleiter links
  • Halterung für fahrbare Einpersonenhaspel, Typ Barth

Beladung:

  • Normbeladung HLF 20 nach DIN 14530-27

Unter anderem:

  • Hydraulischer Rettungssatz Lukas
  • Hebekissensatz
  • Motorkettensäge mit Zubehör und Schnittschutzkleidung
  • Unterbaumaterial
  • Säbelsäge Bosch
  • Trennschleifer
  • Schutzdeckenset
  • Gerätesatz Sperrwerkzeug nach DIN 14800-12
  • Verkehrssicherungsmaterial
  • Spineboard mit Zubehör
  • Notfallrucksack
  • Rettungstrupptasche
  • Überdrucklüfter Leader
  • Halligan-Tool
  • Rauchschutzvorhang
  • Gerätesatz Kaminkehrerwerkzeug nach DIN 14800-4
  • Stromerzeuger Endress, 13 kVA
  • Kraftstoffkanister 10 l mit Absaugvorrichtung
  • Gerätesatz Elektrowerkzeug nach DIN 14885
  • Gerätesatz Verkehrsunfallkasten nach DIN 14800-13
  • 2x Leitungsroller
  • Beleuchtungssatz mit Zubehör und Stativ
  • Gerätesatz Handwerkzeug nach DIN 14881
  • Krankentrage
  • 4x Euro-Blitz
  • Verkehrsleitkegel 500 mm
  • Krankentrage
  • Sprungretter SP 16
  • Tauchpumpe mit Zubehör
  • Zumischer Z4R mit Ansuagschlauch D 1600
  • Kombischaumrohr S4/M4
  • Barth Einpersonenhaspel Schlauch mit Standrohrhalter und Kupplungshalter „Berlin“
  • 2x Hohlstrahlrohr AWG Turbospritze 2400 (B) mit Stützkrümmer
  • 3x Hohlstrahlrohr AWG Turbospritze 2235 (C)
  • Saugseitiges Zubehör in tragbarem AluContainer
  • Arbeitsgeräte (Schaufel, Besen, Spaten, etc.)
  • Steckleiter, 4-teilig
  • Schiebleiter, 3-teilig
  • Diverse Messgeräte
  • Strahlenschutzausrüstung
  • Leichte CSA

Farbgebung:

  • Lackierung in feuerrot RAL 3000
  • Felgen Serie, Silber
  • Stoßstangen, Reinweiß RAL 9010
  • Konturmarkierung weiß
  • Heckwarnbeklebung DIN 14502-3, rot-weiß

Vorgänger: https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/55208

Vielen herzlichen Dank an die Werkfeuerwehr Siemens Erlangen für den erstklassigen Fototermin!

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 2x LED-Modul FG Hänsch M-Flash
  • 2x Frontblitzer FG Hänsch Sputnik SL
  • Presslufthornanlage Max B. Martin 2298 GM
  • 2x LED-Modul Hänsch M-Flash am Heck
Besatzung 1/8 Leistung 220 kW / 299 PS / 295 hp
Hubraum (cm³) 5.880 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 15.000
Tags
Eingestellt am 03.05.2019 Hinzugefügt von Max Kunkel
Aufrufe 7593

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg ›

Anzeige