Einsatzfahrzeug: Gamprin - FW - TLF - 1

Gamprin - FW - TLF - 1
Gamprin - FW - TLF - 1

Einsatzfahrzeug-ID: V151175 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Gamprin - FW - TLF - 1 Kennzeichen FL 1033
Standort Europa (Europe)Liechtenstein (Liechtenstein)
Wache FF Gamprin-Bendern Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller Scania
Modell P 450 4x4 Auf-/Ausbauhersteller Rosenbauer
Baujahr 2017 Erstzulassung 2017
Indienststellung 2018 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Tanklöschfahrzeug TLF der Feuerwehr Gamprin-Bendern

Fahrgestell: Scania P450 CB 4x4 HHZ
Aufbau: Rosenbauer
Aufbautyp: AT3
Baujahr: 2017

Technische Daten:
Antrieb: Allradantrieb, 4x4
Länge / Breite / Höhe: 7.600 / 2.480 / 3.500 mm
Radstand: 4.300 mm

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: FPN 10-3000 / FPH 40-400 / NH35
Hersteller: Rosenbauer
Förderleistung Normaldruck: 3.000 l/min bei 10 bar
Förderleistung Hochdruck: 400 l/min bei 40 bar
Schaumzumischung: Druckzumischanlage Rosenbauer Digimatic
Besonderheit: Pump and Roll-Betrieb

Wasser- und Schaumwerfer:
Typ: RM25C
Hersteller: Rosenbauer
Durchfluss: 2.500 l/min bei 10 bar
Wurfweite Wasser / Schaum: 70 / 50 m
Bedienung: Joystick in der Kabine zwischen Fahrer- und Beifahrerplatz

Löschmittel:
Wasser: 3.000 l
Schaummittel: 150 l

Beladung/ Ausstattung:

  • Schleuderketten
  • Rückfahrkamera
  • Verkehrswarnanlage mit LED-Matrix
  • Umfeldbeleuchtung
  • Lichtmast Rosenbauer Flexilight LED
  • Anzeigen für Füllstände der (Lösch-) Mitteltanks links und rechts am Aufbau
  • Hochdruck-Bodensprühdüsen
  • Wasser- und Schaumwerfer Rosenbauer RM25C
  • Hochdruckschnellangriff mit elektrischer Aufrollhilfe
  • Tank für Öllöser 50 l
  • Leiterentnahmehilfe
  • 2 Leitungsroller 230 V
  • 2 Beleuchtungsgeräte mit Akku Rosenbauer RLS2000
  • Halligantool
  • Rammbock
  • Werkzeugkasten
  • 2 Sprühgeräte mit Öllöser
  • 6 Stabtaschenlampen mit Warnaufsatz
  • 6 Warnzelte
  • 6 blaue Verkehrswarnleuchten PowerFlare
  • 6 grüne Verkehrswarnleuchten PowerFlare
  • 2 Verkehrswarnleuchten eFlare
  • 6 Verkehrswarnleuchten Triopan Fireball V2
  • 4 Verkehrswarnleuchten Triopan Helios Blaze
  • 10 Faltleitkegel
  • Scherengitter
  • 2 Schnellangriffsverteiler mit B-Druckschlauch und Verteiler B-3C
  • Schlauchbett mit B-Druckschlauch unter dem Geräteraum GR
  • 10 Magazine mit B-Druckschläuchen
  • 4 Magazine mit C-Druckschläuchen
  • 11 C-Druckschläuche
  • 3 Schlauchpakete mit C-Druckschlauch
  • Schlauchwickler Hilti
  • Hydrantenschlüssel
  • Verteiler B-CBC
  • Verteiler B-3C
  • 10 C-Hohlstrahlrohre Leader Ultimatic
  • 2 Kombischaumrohre M2/S2
  • C-Hydroschild
  • 2 B-Hydroschilde
  • Wasser- und Schaumwerfer, tragbar
  • 2 ABC-Pulverfeuerlöscher
  • CO²-Feuerlöscher
  • 2 Rauchverschlüsse
  • Überdrucklüfter mit Verbrennungsmotor Leader
  • 2 Überdrucklüfter mit Elektromotor Blowhard BH20
  • 4 Pressluftatmer in der Kabine
  • Druckluftfluchtgerät Dräger Saver PPH
  • Atemschutznotfalltasche
  • Atemschutzüberwachungsgerät IEP Checkbox 5+1
  • Wärmebildkamera
  • 2 Wärmebildkameras Bullard
  • CO-Messgerät Dräger
  • Mehrgasmessgerät Dräger X-am 3000
  • Tablet mit Einsatzmanagementsystem EMEREC
  • Erste Hilfe-Koffer
  • Notfallrucksack
  • Rettungswanne
  • 2-teilige Schiebleiter

Zusammen mit dem im Sommer 2018 in Dienst gestellten Tanklöschfahrzeug, das Rosenbauer auf einem Scania P450 4x4 aufgebaut hatte, waren in der bis dahin 132-jährigen Geschichte der Feuerwehr Gamprin-Bendern bei dieser erst gerade einmal drei Löschfahrzeuge im Einsatz. Das erste Löschfahrzeug, wie auch seine beiden Nachfolger ein Tanklöschfahrzeug, wurde bei der Wehr erst im Jahr 1984 in Dienst gestellt. Das ist wenig verwunderlich, denn die Motorisierung der Feuerwehren im Fürstentum Liechtenstein setzte erst vergleichsweise spät ein. Als erstes kommunales Feuerwehrfahrzeug in Liechtenstein beschaffte die Feuerwehr Vaduz 1970 ein Pikettfahrzeug. Ihr folgten im Jahr darauf die Feuerwehren Triesen und Gamprin mit ähnlichen Fahrzeugen. Erst 13 Jahre später, im Jahr 1984, beschaffte die Feuerwehr Gamprin mit einem Tanklöschfahrzeug ein zweites Einsatzfahrzeug. Der von Marte aufgebaute Mercedes-Benz Unimog U1300L war das erste Löschfahrzeug der Wehr und blieb bis zu einem Unfall im Jahr 1991 im Dienst. Zwei Jahre nach dem unfallbedingen Ausscheiden des Unimog beschaffte die Feuerwehr Gamprin ein neues, deutlich größeres Tanklöschfahrzeug. Auch dieses war von Marte aufgebaut worden, nun aber auf einem deutlich größeren Mercedes-Benz 1224 AF. Es blieb reguläre 25 Jahre im Dienst und wurde im Sommer 2018 durch ein abermals größeres und leistungsstärkeres Tanklöschfahrzeug von Rosenbauer auf einem Scania-Fahrgestell ersetzt.
In allen Belangen fällt das neue Tanklöschfahrzeug eine Nummer größer aus, als sein direkter Vorgänger. Das Fahrgestell von Scania ist mit 450 PS nicht nur fast doppelt so stark motorisiert wie sein Vorgänger von Mercedes-Benz, es wiegt mit 18 t auch deutlich mehr. Das mehr an Gewicht schlägt sich in einer umfangreicheren Beladung und auch in einem größeren Löschwassertank nieder. Statt bisher nur 2.000 l führt das neue Tanklöschfahrzeug jetzt 3.000 l Wasser mit. Zur Wasserabgabe ist nun auch eine kombinierte Normal- und Hochdruckpumpe verbaut. Geblieben ist der leistungsstarke Wasserwerfer auf dem Dach, der nun aber von der Kabine aus fernsteuerbar ist und das sogar während der Fahrt. Verbessert hat sich auch der Fahrkomfort für die Besatzung und die Funktionalität der Kabine. Statt einem langen Standard-Fahrerhaus mit zweiter Sitzbank verfügt das Rosenbauer-Tanklöschfahrzeug nun über einen vollwertigen Mannschaftsraum mit vier Halterungen für Pressluftatmer. Neben seinen Leistungsdaten ist das Tanklöschfahrzeug mit seinen glänzend schwarzen Rollläden als Geräteraumverschluss optisch ein absoluter Hingucker. Die schwarzen Rollläden, die dunkel getönten Glastüren des Mannschaftsraumes und die schwarze Plexiglasklappe des Heckgeräteraumes bilden zusammen ein das Fahrzeug fast komplett umlaufendes Band. Eingefasst wird dieses schwarze Band durch die rot lackierte Originalkabine des Scanias und rot lackierte Flächen oberhalb und unterhalb der Geräteräume und Türen sowie links und rechts des Heckgeräteraums. Auf den Seiten ist der Aufbau mit dem Logo der Wehr und dem liechtensteinischen Feuerwehrnotruf 118 beklebt, auf dem Heck zwischen einer Warnschraffur mit dem Logo der Wehr in Farbe.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 4 LED-Kennleuchtenmodule FG Hänsch, davon 2 am Heck
  • 2 Frontblitzer FG Hänsch Sputnik SL
  • 2 Intersection Lights FG Hänsch Sputnik SL
  • Presslufthorn Max Martin
Besatzung 1/6 Leistung 331 kW / 450 PS / 444 hp
Hubraum (cm³) 12.742 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 18.000
Tags
k.A.
Eingestellt am 03.01.2019 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 10902

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Liechtenstein (Liechtenstein)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Liechtenstein (Liechtenstein) ›