Einsatzfahrzeug: Florian Aschaffenburg 01/40-01

Florian Aschaffenburg 01/40-02
Florian Aschaffenburg 01/40-02
  • Florian Aschaffenburg 01/40-02
  • Florian Aschaffenburg 01/40-01

Einsatzfahrzeug-ID: V149921 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Aschaffenburg 01/40-01 Kennzeichen AB-B 5032
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernAschaffenburg
Wache FF Aschaffenburg Zuständige Leitstelle Leitstelle Bayerischer Untermain (AB, MIL)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell Atego 1629 AF Auf-/Ausbauhersteller Ziegler
Baujahr 2016 Erstzulassung 2016
Indienststellung 2016 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 der Freiwilligen Feuerwehr Aschaffenburg auf Basis eines Mercedes-Benz Atego 1629 AF mit einem feuerwehrtechnischen Aufbau der Firma Ziegler. Es stehen zwei baugleiche Fahrzeuge zur Verfügung, die abwechselnd durch die hauptamtlichen Kräfte der Ständigen Wache, sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr genutzt werden.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego 1629 AF
  • Motorleistung: 210 kW bei 2.200 1/min (6-Zylinder Diesel; Euro 5)
  • Hubraum: 6.374 cm³
  • Antrieb: Allison Vollautomatik
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 16.000 kg
  • Leergewicht: 10.460 kg
  • Achslast vorne / hinten: 6.100 / 10.500 kg
  • Länge ohne / mit Haspel: 7.930 / 8.860 mm
  • Breite: 2.500 mm
  • Höhe: 3.300 mm
  • Radstand: 4.160 mm

Aufbau: Ziegler "ALPAS-2-OK"
Kabine: Ziegler "Z-Cab"

Ausstattung u.a.:

  • Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000-2 HL (2.000 l/min bei 10 bar) mit Pumpenbedienfeld Z-Control
  • Löschwassertank 1.610 l
  • Schaummittel 120 l
  • Formstabiler Schnellangriff
  • 3 Schlauchtragekörbe C
  • 1 Schlauchpaket C mit Holstrahlrohr
  • 2 Schlauchtragekörbe B
  • 4 Rollschläuche B20
  • 120-Meter B-Schlauch in Buchten (Schnellverlegesystem)
  • C-Hohlstrahlrohre
  • B-Hohlstrahlrohre
  • Hygieneboard
  • 4 Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum
  • Stromerzeuger Eisemann 14 kVA
  • LKW Rettungsplattform
  • Hydraulischer Rettungssatz Lukas (Schere, Spreizer, Rettungszylinder, Pedalschneider)
  • Abstützsystem Stabfast
  • pneumatischer Lichtmast
  • Schnellangriff Strom (30 Meter)
  • Motorsäge
  • Trennschleifer
  • Rettungssäge
  • Wassergutsauger
  • Druckbelüfter
  • 4 Steckleiterteile
  • 3-teilige Schiebleiter

Die Freiwillige Feuerwehr Aschaffenburg konnte zwei baugleiche HLF 20 in Dienst stellen. Eines der Fahrzeuge wird rund um die Uhr durch die Ständige Wache als universelles Hauptarbeitstier genutzt, das zweite durch die Freiwillige Feuerwehr.

Als Fahrgestell dient ein Mercedes-Benz Atego 1629 AF mit Allradantrieb, einem 5-stufigen Allison Automatikgetriebe, einer Motorleistung von 210 kW (286 PS) und einem zulässigen Gesamtgewicht von 16.000 kg. Der feuerwehrtechnische Aufbau aus dem Hause Ziegler gliedert sich in eine integrierte Mannschaftskabine des Typs Z-Cab, sowie einen dreigliedrigen Aufbaukoffer. In der Mannschaftskabine finden sieben Besatzungsmitglieder ausreichend Platz, so dass dort auch vier Atemschutzgerätehalterungen, jeweils zwei in und zwei entgegen der Fahrtrichtung, verbaut werden konnten. Jeder der sieben Einzelsitze verfügt zudem über einen Dreipunktanschnallgurt, sowie ein eigenes ausziehbares Staufach. Mit Ausnahme des entgegen der Fahrtrichtung angeordneten Mittelsitzes verfügt zudem jeder Sitz über ein weiteres und größeres Kippfach. Dort haben Ausrüstungsgegenstände, wie beispielsweise Atemschutzmasken, Wolldecke oder Warnwesten ihren Platz. Zwar handelt es sich bei dem Fahrgestell noch um einen Euro5 Motor, doch die Z-Cab New Generation ist bereits für Fahrgestelle der neuen Euro6 Generation ausgelegt. Dies fällt auf, wenn man die Mannschaftsraumtüre auf der Beifahrerseite öffnet, da sich bei diesem Fahrzeug hinter den ausklappenden Trittstufen ein großzügiger Leerraum befindet. Bei zukünftigen Euro6 Fahrgestellen wird hier jedoch jeder Zentimeter ausgefüllt sein.

Der eigentliche feuerwehrtechnische Aufbau, welcher in der bewährten Ziegler ALPAS Bauweise gefertigt wurde, gliedert sich je Fahrzeugseite in drei Geräteräume, sowie einen am Heck. In der Aufbaumitte bildet der 1.610 Liter fassende Löschwasserbehälter den Gewichtsschwerpunkt und wird durch einen 120 Liter Schaummitteltank ergänzt. Mittels einer Ziegler FPN 10-2000-1H Feuerlöschkreiselpumpe und einer Schaumzumischanlage des Typs Foam System 24 wird die Löschmittelabgabe über jeweils zwei Wasser- (grün) und zwei Wasser-Schaum-Abgänge (gelb), sowie einen 30 Meter langen formstabilen Schnellangriff, ermöglicht. Die feuerwehrtechnische Beladung umfasst Gerätschaften zur Brandbekämpfung, zur einfachen und zur schweren Technischen Hilfeleistung, aber auch eine Grundausstattung für Gefahrguteinsätze. Ein 14 kVA Stromerzeuger von Eisemann stellt die Stromversorgung an der Einsatzstelle sicher und speist unter anderem den pneumatischen Lichtmast mit seinen sechs LED-Scheinwerfern, sowie den Hydraulischen Rettungssatz von Lukas ein. Ebenfalls elektrisch betrieben sind die mitgeführte Tauchpumpe und der Wassergutsauger, sowie ein weiterer Gerätesatz Beleuchtung. Komplettiert wird die Beladung durch einen Sprungretter, Spineboard, Hebekissen, Unterbaumaterial, Rettungssäge, sowie motorbetriebene Kettensäge und Trennschleifer mit diamantbesetzter Trennscheibe. Ebenfalls eine gesonderte Erwähnung wert ist das Ziegler Hygieneboard im Geräteraum G6, welches lediglich durch eine einfache Druckbewegung automatisch ausfährt. Außerdem steht für schwere THL-Einsätze eine festverbaute 50 kN Frontseilwinde zur Verfügung. Eine Besonderheit stellt auch der Pumpenbedienstand dar, da dieser auf analoge Anzeigetechnik und einfache Druckknopftechnik setzt. Ein identischer Bedienstand wurde auch bei dem neuen TLF 4000 der Wehr verbaut, um den Maschinisten die Arbeit zu erleichtern.

Die optische Sondersignalanlage, setzt sich aus einem Standby TOPAss LED-Signalbalken mit integrierten Druckkammerlautsprechern, zwei FG Hänsch Sputnik SL Frontblitzern und zwei Top Integro H LED-Kennleuchtenmodule in den Aufbauecken am Heck zusammen. Die akustische Sondersignalanlage besteht besteht außerdem aus einer Max Martin 2298 GM Pressluftfanfarenanlage.

Ein recht herzliches Dankeschön an den Gerätewart der Feuerwehr Aschaffenburg für den erstklassigen Fototermin!

Ausrüster Standby GmbH
Sondersignalanlage
  • Warnbalken Pintsch Bamag TOPas LED
  • Martin-Horn 2298 GM
  • 2 Frontblitzer Hänsch Sputnik nano
  • LED-Module Hänsch Integro am Heck
Besatzung 1/3 bzw. 1/5 Leistung 210 kW / 286 PS / 282 hp
Hubraum (cm³) 6.374 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 16.000
Tags
k.A.
Eingestellt am 15.11.2018 Hinzugefügt von ffd
Aufrufe 2195

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Aschaffenburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Aschaffenburg ›

Anzeige