Einsatzfahrzeug: Céret - SDIS 66 - RTW - VSAV

Céret - SDIS 66 - RTW - VSAV
Céret - SDIS 66 - RTW - VSAV
  • Céret - SDIS 66 - RTW - VSAV

Einsatzfahrzeug-ID: V138709 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Céret - SDIS 66 - RTW - VSAV Kennzeichen 2280 TQ 66
Standort Europa (Europe)Frankreich (France)Région OccitanieDépartement Pyrénées-Orientales (66)
Wache SDIS 66 CIS Céret (RD) Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Rettungswagen Hersteller Renault
Modell Master 100 dCi Auf-/Ausbauhersteller Sanicar
Baujahr 2007 Erstzulassung 2007
Indienststellung 2007 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Véhicule de Secours et d’Assasistance aux Victimes VSAV/ Rettungswagen RTW des Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 66 Pyrénées-Orientales, stationiert am Centre d'Incendie et de Secours (CIS) Céret

Fahrgestell: Renault Master 100 dCI, L3H2
Ausbau: Sanicar
Baujahr: 2007

Besatzung:
Tag: 3 Feuerwehrangehörige (1:2)
Nacht: 4 Feuerwehrangehörige (1:3)

Beladung/ Ausstattung:

  • Verkehrswarnanlage Code 3 Narrowstick im Warnbalken
  • Klimaanlage Webasto
  • Zusatzheizung im Patientenraum
  • Notfallrucksack für Feuerwehr mit Sauerstoffinhalationseinheit
  • Notfallrucksack für Notarzt
  • Automatischer Externer Defibrillator AED
  • EKG-Monitor
  • Absaugpumpe Laerdal LSU
  • Fahrtrage RTS Chapuis
  • Tragestuhl
  • Vakuummatratze
  • Spineboard
  • Schaufeltrage
  • KED-System
  • Brechstange
  • Bolzenschneider
  • Glassäge Glasmaster
  • Leitkegel
  • ABC-Pulverfeuerlöscher

Der Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 66 Pyrénées-Orientales beschaffte im Jahr 2007 eine ganze Serie von Rettungswagen mit Ausbau der französischen Firma Sanicar auf Fahrgestellen vom Typ Renault Master 100 dCi. Während sich im Bereich des Innenausbaus im Vergleich zu den darauf folgenden Fahrzeuggenerationen beim SDIS 66 nur sehr wenig änderte, stellte die Ausstattung der Fahrzeuge aus dem Jahr 2007 eine Zäsur im Bereich der Sondersignalanlage dar. Es sollten die letzten Rettungswagen beim SDIS 66 sein, welche nur mit einer einzelnen Rundumkennleuchte im vorderen Dachbereich ausgestattet waren. Immerhin verfügten die Fahrzeuge der 2007er Beschaffungsserie schon über einen Warnbalken mit Verkehrswarnanlage am Heck und zwei Frontblitzer hinter dem Kühlergrill. Alle nach 2007 durch den SDIS 66 beschafften Rettungswagen wurden mit einem Warnbalken oder seltener mit zwei Rundumkennleuchten im vorderen Dachbereich ausgerüstet, um die Wahrnehmbarkeit während Einsatzfahrten zu verbessern. Im Gegensatz dazu hatte die Einführung des am Heck montierten Warnbalkens vor allem die Sicherheit des Fahrzeuges im abgestellten Zustand an der Einsatzstelle verbessert.

Der Rettungswagen, in Frankreich als Véhicule de Secours et d’Assasistance aux Victimes bezeichnet, wurde 2007 von Sanicar auf einem Kastenwagen Renault Master 100 dCi mit langem Radstand und Hochdach aufgebaut. Als Getriebe kommt in dem Kastenwagen mit Straßenantrieb das serienmäßige 5-Gang-Schaltgetriebe zum Einsatz. Um den sehr warmen Sommern im Département Pyrénées-Orientales gerecht zu werden ist zusätzlich zur fahrgestelleigenen Klimaanlage noch eine Aufdachklimaanlage speziell für den Patientenraum verbaut. Für französische Rettungswagen ist nicht nur das Kastenwagenfahrgestell typisch, sondern auch die Konfiguration des Fahrgestells mit zwei seitlichen Schiebetüren. Die zusätzliche linke Schiebetür dient aber nicht als Zugang zum Patientenraum, sondern verdeckt ein kleines Außenstaufach. In verschiedenen Regalfächern lagern Brechwerkzeuge, Seile und ein Feuerlöscher. Über das Außenstaufach lässt sich auch der Müllsammelbehälter aus Pappe entnehmen und austauschen. Der Patientenraum kann über die rechte Schiebetür und die zweiflügelige Hecktür betreten. Links im Patientenraum ist der Tragentisch montiert. Auf ihm wird eine Fahrtrage des französischen Herstellers RTS Chapuis mitgeführt. In einem schmalen Fach in der Mitte des Tragentisches ist ein Spineboard eingeschoben. Zwischen Tragentisch und der linken Außenwand sind Halterungen zum Transport mehrerer Sauerstoffflaschen vorhanden. An der Außenwand selbst sind übereinander zwei Schienen angebracht an denen medizinische Geräte, wie AED oder Absaugpumpe, aufgehängt werden können. In das in den Patientenraum hineinragende Außenstaufach ist ein kleines Regal integriert sowie eine Öffnung die zum Müllsammelbehälter im Außenstaufach führt. Die Trennwand zur Fahrerkabine wird durch ein niedriges Schranksystem mit verschiedenen Schubladen für medizinisches Verbrauchsmaterial eingenommen. Direkt gegenüber des Kopfendes der Trage ist am Schranksystem ein Sitz mit klappbarer Sitzfläche montiert. Ein zweiter Sitzplatz ist auf Höhe des Kopfendes an der rechten Außenwand des Patientenraumes angebracht. Neben dem Sitzplatz ist auf dieser Seite des Patientenraumes nur noch ein Gitter verbaut in dem sich die große Vakuummatratze verstauen lässt. Ebenfalls im Patientenraum transportiert wird der zusammenklappbare Tragestuhl, welcher am linken Flügel der Hecktür verzurrt ist.

Die Sondersignalanlage des Rettungswagens besteht aus einer einzelnen, mittig auf dem vorderen Dachteil montierten Drehspiegelkennleuchte von Bosch sowie zwei senkrecht stehend verbauten Frontblitzern von Code3 hinter dem Kühlergrill. Am Heck kommt ein Excalibur-Warnbalken von Code3 mit integrierter Verkehrswarnanlage zum Einsatz. Beklebt ist das Fahrzeug nach gängigem französischen Standard mit einer rot-gelben Warnschraffur auf der Motorhaube sowie am Heck. Die Seiten sind mit einer gelben Konturmarkierung versehen.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 1 Drehspiegelkennleuchte Valeo
  • 2 Frontblitzer Code 3 LED X
  • 1 Warnbalken Code 3 Excalibur mit Verkehrswarnanlage Code 3 Narrowstick am Heck
Besatzung 1/2 Leistung 73 kW / 99 PS / 98 hp
Hubraum (cm³) 2.464 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
k.A.
Eingestellt am 08.08.2017 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 1553

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Département Pyrénées-Orientales (66)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Département Pyrénées-Orientales (66) ›