Einsatzfahrzeug: D-HDSJ (c/n: 20104)

D-HDSJ (c/n: 20104)
D-HDSJ (c/n: 20104)
  • D-HDSJ (c/n: 20104)

Einsatzfahrzeug-ID: V135706 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname D-HDSJ (c/n: 20104) Kennzeichen D-HDSJ
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)
Wache k.A. Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Rettungsdienst Organisation DRF Luftrettung
Klassifizierung Rettungshubschrauber Hersteller Airbus Helicopters
Modell BK-117 D2 (EC-145 T2) (LBA: EASA R.010) Auf-/Ausbauhersteller Bucher Leichtbau AG
Baujahr 2016 Erstzulassung 2016
Indienststellung 2017 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Rettungshubschrauber der DRF-Luftrettung GmbH auf Basis einer EC-145 T2 (BK-117D2) und dem medizinischen Ausbau durch die Firma Bucher Leichtbau AG.

Der Ursprung dieser Maschine ist die BK 117, ein leichter zweimotoriger Hubschrauber, der im Jahr 1979 als Gemeinschaftsproduktion des Messerschmitt-Bölkow-Blohm und der japanischen Kawasaki Heavy Industries entstand und mit zwei Lycoming LTP 101 Triebwerken ausgestattet war. Im Jahr 2000 hatte die Weiterentwicklung BK 117 C2, auch EC 145 genannt seinen Erstflug. Diese Weiterentwicklung bestand in einer Vergrößerung der Zelle und wurde von zwei Turbomeca Arriel 1E2 angetrieben, MTOW 3585 kg

Die EC145 wurde zur EC 145T2 (BK 117 D2) weiterentwickelt, leistungsstärkerer Antrieb mit zwei Arriel 2E, mit einem Fenestron zum Drehmomentausgleich und einer neuen Avionics Ausstattung. Das MTOW wurde auf 3650 kg erhöht. Im Jahr 2010 begann die Erprobung in dem die Zelle einer EC 145 (mit der c/n 9002) einen Heckausleger mit einem Fenestron ausgerüstet wurde. Im Jahr 2014 wurde die erste Serienmaschine (c/n 20010) an die DRF Luftrettung ausgeliefert.

Seit März 2017 befindet sich die Maschine am Luftrettungszentrum Berlin, Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) (ITH Christoph Berlin) im Einsatz.

Insgesamt hat die DRF Luftrettung 22 Maschinen diesen Typs geordert, welche bis 2020 ausgeliefert werden sollen. Die EC-145 T2 ersetzt die BK-117 B2 in der Flotte, welche zum Teil schon seit 1984 im Dienst stehen.

Eine Besonderheit der Maschine ist deren Patientenlagerung. Das Vorgängermodell nutzte noch eine umgebaute Stryker M1-Fahrtrage. In der D-HDSH wird eine von der Bucher Leichtbau AG konstruierte Roll-In-Trage genutzt. Die Trage integriert mehrere Systeme ineinander. Die Basis ist ein Roll-In-Gestell, darauf abnehmbar montiert ist ein Spineboard, das auch in Oberkörper-Hochlage arretiert werden kann. Darauf befindet sich ein Vakuumbett. An der Trage befinden sich Aufnahmen für alle im ITH verwendeten Geräte (Beatmung, Pefusoren, Monitor) Die Trage passt inkl. sicherer Arretierung auf alle gängigen Tragentische bodengebundener Rettungsmittel.

Modelldaten:

  • Triebwerke: 2 x Turbomeca Arriel 2E Turboshaft
  • Leistung: 2 x 771 shp Dauerleistung (2 x 894 shp Startleistung / 1.072 bis 1.038 shp in Single-Engine-Notbetrieb)
  • Leergewicht: 1.919 kg (4.231 lbs)
  • Maximum Take-Off Wight: 3.650 kg (8.047 lbs)
  • Gesamtnutzlast: 1.731 kg (3.816 lbs)
  • Max. Außenlast: 1.500 kg (3.307 lbs)

Ausstattung:

  • Suchscheinwerfer: (Searchlight) Trakkabeam A800 der Firma Trakka Corp (Australien)
  • Beatmunggerät: Hamilton T1
  • Monitor: Corpuls C3 (Überwachungs- und Diagnose-EKG, invasive und nicht-invasive Druckmessung, Pulsoxymetrie Masimo SET, Hauptstromkapnographie, Temperaturmessung)
  • Notfalltaschen und -rucksackausstattung der Firma PAX

D-HDSJ
EC-145 T2 / BK-117 D2
c/n: 20104
Baujahr: 2016

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage k.A.
Besatzung 2/2 Leistung k.A.
Hubraum (cm³) k.A. Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 3.650
Tags
k.A.
Eingestellt am 11.04.2017 Hinzugefügt von wbarnitzke
Aufrufe 1697

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Deutschland (Germany)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Deutschland (Germany) ›