Einsatzfahrzeug: Rotkreuz Garmisch 71/0x

Rotkreuz Garmisch 71/0x
Rotkreuz Garmisch 71/0x
  • Rotkreuz Garmisch 71/0x
  • Rotkreuz Garmisch 71/01

Einsatzfahrzeug-ID: V135204 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rotkreuz Garmisch 71/0x Kennzeichen GAP-AC 26
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernOberland
Wache BRK RW Garmisch Zuständige Leitstelle Leitstelle Weilheim i. Obb (WM, GAP, TÖL)
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)
Klassifizierung Rettungswagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 516 CDI 4x4 Auf-/Ausbauhersteller Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge (WAS)
Baujahr 2013 Erstzulassung 2013
Indienststellung 2013 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Bayern-RTW 4x4 der 6. Generation (Beschaffungsserie RTW BY 2013) des BRK-Kreisverband Garmisch Partenkirchen, auf Basis eines Mercedes Benz Sprinter 516 CDI NCV3 und dem medizinischen Auf- und Ausbau durch die Firma Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge GmbH (WAS).
Stationiert ist das Fahrzeug auf der BRK-Rettungswache in Garmisch.

2004 wurde die erste Generation von einheitlichen Rettungswagen in Bayern in Dienst gestellt. Ziel war es zum einen die Beschaffungskosten zu senken und zum anderen eine leichtere Austauschbarkeit untereinander zu gewährleisten.

Die Beschaffungsserie RTW BY 2013 basiert auf dem Vorgängermodell 2010 mit dem schmalen WAS-Kofferaufbau (2.000 mm Innenbreite), allerdings flossen einige Weiterentwicklungen in die Serie mit ein, welche auch auf den Erfahrungen der Einsatzkräfte und Rettungsdienstler beruhen.
Zu den zahlreichen Verbesserungen und Änderungen der Beschaffungsserie 2013 gehören nun unter anderem auch vergrößerte und leicht getönte Scheiben im Kofferaufbau, sowie die Fahrzeug-Außenbeleuchtung in LED-Technik. Letztere ist weniger Wartungsanfällig und sorgt für eine verbesserte Erkennbarkeit im Straßenverkehr.

War die Warmwasser-Zusatzheizung in der Serie 2006-2008 noch im Motorraum, respektive bei der Serie 2009-2010 unter dem Aufbau montiert, so verfügt die Beschaffungsserie 2013 nun über eine, geschützt im Innenraum, verbaute Luftheizung, was in diesem Kontext weniger anfällig und vor allem wartungsfreundlicher ist. In Kombination mit der bereits vorhandenen Heizung des Basisfahrzeuges ist die Beheizung des Behandlungsraumes über den zusätzlichen Wärmetauscher nicht nur redundant, in der Kombination erreicht sie überdies eine deutlich schnellere Erwärmung des Patientenraumes bei extrem niedrigen Außentemperaturen.

Erstmals wurde in den Bayern-RTW eine Motorweiterlaufschaltung implementiert, welche ein sicheres Abstellen des Fahrzeugs an einer Einsatzstelle erlaubt. Somit können zwingend benötigte Verbraucher, z.B. Sondersignalanlage, Licht und medizinische Geräte, weiter betrieben werden.

2011 wurde in enger Zusammenarbeit mit der Universität der Bundeswehr ein Versuch zur Verbesserung der Wahrnehmbarkeit durchgeführt. Hierfür wurden im Bereich der Kotflügel zusätzlich seitlich abstrahlende blaue Kennleuchten, eine Rückwarneinrichtung (gelb) und eine Warnmarkierung (gelb-rot schraffiert) am Heck angebracht. Die Erfahrungen und Ergebnisse aus diesem Versuch flossen ebenfalls in die Beschaffungsserie 2013 mit ein. Lediglich die Warnschraffur am Heck scheiterte an einigen Gesetzeshürden.

Der RTW BY 2013 stellt so den Endausbau des aktuellen Mercedes-Benz Sprinter-Baumusters 906 als Bayern-RTW dar.

Ab dem IV. Quartal 2013 kommt mit identischer Aufbaukonfiguration das Facelift-Modell des Sprinters als RTW BY 2014 zur Auslieferung. Die normalangetriebene Ausführung (4x2) bekommt im RTW BY 2014 dann hinaus ein neues Automatikgetriebe mit sieben statt bislang fünf Gängen.

Die 6. Generation (RTW BY 2013) gibt es in zwei Varianten:

  • Straßenfahrgestell - RTW BY 2013 4x2: Mercedes Benz Sprinter 516 CDI // Hinterachsantrieb
  • Allradfahrgestell - RTW BY 2013 4x4: Mercedes Benz Sprinter 516 CDI // Hinterachsantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb & elektronische Traktionskontrolle (4-ETS)

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 516 CDI
  • Fahrwerk: Querblattfeder (VA) // Parabolische Blattfeder (HA)
  • Leistung: 120kW / 163 PS (360 Nm bei 1400-2400 U/min)
  • VMax: 131 km/h (Allrad)
  • Hubraum: 2.143 cm³
  • Radstand: 3.665 mm
  • Länge: 6.550 mm
  • Breite: 2.760 mm
  • Höhe: 2.860 mm (Strasse)
  • Höhe: 2.900 mm (4x4)
  • Zul. GG: 4.600 kg
  • Baujahr: 2013
  • 6-Gang Handschaltung

Aufbau:

  • Wietmarscher-Ambulanz-Sonderfahrzeuge GmbH (WAS)
  • Kofferaufbau in Sandwich-Bauweise
  • Umfeldbeleuchtung links, rechts, hinten (getrennt schaltbar)
  • seitliche Schiebetür für Zugang in den Behandlungsraum mit el. Trittstufe
  • Rückfahrkamera Waeco (Farbe)
  • RTW Typ C nach EN 1789
  • Klimaanlage Fahrerkabine und Patientenraum
  • Konturbeklebung nach ECE-R 104
  • 230V-Heizlüfter
  • Zuheizer mit Standheizungsfunktion Fahrerraum
  • Wärmetauscher Patientenraum
  • Digitale DCF77-Funkuhr im Pat. Raum

Medizinische Beladung:

  • Notfallkoffer/Notfallrucksack
  • Notfallkoffer Kinder/Baby
  • Verbandkoffer nach DIN
  • EKG/Defibrillator
  • Pulsoximetrie
  • Kapnometrie
  • Notfallrespirator
  • Weinmann Accuvac Absaugpumpe
  • Spritzenpumpe
  • KED-System
  • Vakuum Arm- & Beinschienen
  • Schaufeltrage/Spineboard
  • Stryker M1 Fahrtrage
  • Tragestuhl Meber Maya 653
  • Umlagerungshilfe
  • Tragetuch

Technik/PSA/Funk:

  • 4m BOS Teledux 9 (analog)
  • Vorrüstung Digitalfunk / Tetra und GPS, Navigation und Tracking
  • Radio mit CD-Player
  • 12V-Steckdose für Navigationssystem
  • Unfalldatenschreiber (UDS)
  • Rettungsleine
  • Brecheisen
  • Bolzenschneider
  • Feuerlöscher Pulver 6kg
  • Handlampe Akkubetrieb
  • Handscheinwerfer 12V Bordnetz
  • Feuerwehrhandschuhe
  • Feuerwehrhelme
  • DIN Warnwesten

Die medizinischen Geräte variieren je nach Gerätepark der RD-durchführenden Organisationen und Firmen. Es werden z.B. EKG/Defi vom Typ Corpuls 08/16 oder Lifepak 15 verwendet, auch die Beladung mit med. Material, Koffer oder Rucksack etc. ist im Rahmen der DIN EN 1789 flexibel den jeweiligen Bedürfnissen angepasst. Wir bitten daher darum, die medizinische Ausstattung als nicht bindend oder vollständig anzusehen, sie soll lediglich die ausgeschriebene Variante beschreiben. Gerne können genaue Typen der Geräte und Änderungen/Ergänzungen der medizinischen Beladung über das Korrekturformular eingereicht werden.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 2x FG Hänsch Nova-LED Kennleuchten
  • 2x FG Hänsch Comet-LED Kennleuchten am Heck
  • 2x FG Hänsch Sputnik Nano LED-Frontblitzer
  • 2x FG Hänsch Sputnik Nano LED-Intersection-Lights
  • 2x FG Hänsch Sputnik Nano Heckwarneinrichtung in gelb
  • 2x FG Hänsch DKL 600 Druckkammerlautsprecher
  • FG Hänsch Typ 620 Sondersignalanlage mit Stadt/Landschaltung und elektronischem Kompressorsignal
Besatzung 1/1 Leistung 120 kW / 163 PS / 161 hp
Hubraum (cm³) 2.143 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 4.600
Tags
Eingestellt am 18.03.2017 Hinzugefügt von MH
Aufrufe 1007

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Oberland

Alle Einsatzfahrzeuge aus Oberland ›