Einsatzfahrzeug: Rettung Hasselfelde 135/83-01

Rettung Hasselfelde 135/83-01
Rettung Hasselfelde 135/83-01

Einsatzfahrzeug-ID: V132660 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rettung Hasselfelde 135/83-01 Kennzeichen HZ-HF 215
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Sachsen-AnhaltHarz (HZ, HBS, QLB, WR)
Wache Kreis Harz RW Hasselfelde Zuständige Leitstelle Leitstelle Harz (HZ)
Obergruppe Rettungsdienst Organisation kommunaler/landeseigener Rettungsdienst
Klassifizierung Rettungswagen Hersteller Iveco
Modell Daily 50 C 21 Auf-/Ausbauhersteller Binz
Baujahr 2016 Erstzulassung 2016
Indienststellung 2016 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Rettungswagen (RTW) des Eigenbetriebs Rettungsdienst des Landkreises Harz, welches an der Rettungswache in Hasselfelde stationiert ist. Als Fahrgestell dient ein Iveco Daily 50C21 mit permanentem Allradantrieb von Achleitner, während der Kofferaufbau des Typs RESCUBE von der Firma BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH stammt.

Der Eigenbetrieb Rettungsdienst des Landkreises Harz ist bereits seit einigen Jahren für seine ausgefallenen Einsatzfahrzeuge bekannt. So wurden beispielsweise einige Jahre lang vorzugsweise Mercedes-Benz Vario Kastenwagen mit einem Ausbau von Einhorn eingesetzt, die sogar über einen Durchgang vom Patientenraum zum Führerstand verfügten. Zwei dieser äußerst robusten Fahrzeuge werden noch heute im dortigen Regelrettungsdienst eingesetzt. Bei der nächsten RTW-Generation ist man erneut einen für Deutschland eher ungewöhnlichen Weg gewählt. Dieses Mal hat man sich für den Ford Transit 350 CDTI als Fahrgestell, jedoch mit einem Kofferaufbau versehen, entschieden. Den Koffer fertigte hierzu die Firma WAS, während der Ausbau wieder durch Einhorn nach den spezifischen Kundenwünschen gestaltet wurde.

Seit 2015 setzt man nun jedoch bei den Neuanschaffungen auf den innovativen RESCUBE von BINZ Ambulance- und Umwelttechnik. Bei dem RESCUBE handelt es sich auf den ersten Blick um einen Kofferaufbau, wie er schon seit dem Ende der 1990er Jahre im RTW-Segment etabliert ist. Wirft man jedoch einen genaueren Blick darauf, so stellt man fest, dass es sich hierbei um eine der größten Innovationen der letzten Jahre handelt, zumindest was die RTW-Sparte mit Kofferaufbau betrifft. In der Vergangenheit hat BINZ seine Koffer aus dem Hause Dülmer zugekauft, dabei handelt es sich um Modelle in der bewährten Alu-Sandwich-Bauweise, welche sich äußerst gewichtsoptimierend auf das zulässige Gesamtgewicht auswirkt. Ein weiterer Vorteil dieser Bauweise ist das Verformungsverhalten bei einem Aufprall, denn Alu-Sandwich-Koffer halten zwar ihre Grundstruktur bei, fangen aber zugleich durch die starke Verformung der einzelnen Elemente einen Großteil der Aufprallenergie ab, so dass diese nicht voll und ganz auf die Insassen übertragen wird, so wie dies beispielsweise bei einer starren Bauweise möglich sein könnte. Da man also von dem Konzept eines Alu-Sandwich-Koffers im Hause BINZ überzeugt ist, hat man sich auch bei dem RESCUBE für diese Koffervariante entschieden und diese weiterentwickelt. Allerdings werden die RESCUBE-Koffer nun in einer eigenen Produktionslinie in Ilmenau selbst Produziert! Die Aluminiumpaneele des RESCUBE sind so gestaltet, dass diese auch bei einem etwaigen Überschlag oder einem entsprechenden Aufprall ihre Grundform beibehalten und der Koffer somit nicht zusammengedrückt wird. Zugleich werden aber auch alle weiteren und zuvor genannten Vorteile des Alu-Sandwich-Koffers mit berücksichtigt und erfüllt. Ebenfalls revolutionär ist das Raumkonzept des RESCUBE, denn dieser kommt ohne die bisher üblichen seitlichen Staufächer aus und auch die seitlichen Innenraumstaufächer fallen hier weg. Dies wird durch das neuartige Hecktüren- und Staufachkonzept ermöglicht, welches für den RESCUBE charakteristisch ist. Die Hecktüren des Koffers sind zugleich auch die Seiten-/ bzw. Außenstaufächer und beinhalten z.B. Spineboard, Schaufeltrage, KED-System, Raupenstuhl und weitere vergleichbare Ausrüstungsgegenstände. Da somit also keine Seitlichen Staufächer von Nöten sind, steht der Besatzung ein Raumkonzept zur Verfügung, das ein bisher einzigartiges Arbeitsumfeld innerhalb eines RTW der 3,5 bis 5,5 Tonnenklasse darstellt. Es ist erstmals möglich, vollumfänglich von allen vier Seiten um die Trage herum einen liegenden Patienten zu versorgen, ohne dabei Einschränkungen in Kauf nehmen zu müssen! Die beiden Heckseitig am Rand positionierten Staufächer für Sauerstoffflaschen, Feuerlöscher, etc. sind so gestaltet, dass diese ebenfalls keine Behinderung darstellen. Weiterhin verfügen die Fahrzeuge des RD LKR Harz über ein Stryker PowerLoad-System, welches mit bis zu 395 kg belastet werden kann und zudem ein ergonomisches und rückenfreundliches Arbeiten der RTW-Besatzung gewährleistet. Somit ist die Vorhaltung eines separaten Schwerlast-RTW nicht notwendig. Da beim PowerLoad-System eine Federung des Tragetisches bzw. der Tragehalterung nicht möglich ist, sind die Fahrzeuge, sowohl MB Sprinter, als auch Iveco Daily, mit einer Luftfederung ausgesattet, um dem Patienten den maximal möglichen Komfort zu bieten. Als weitere Besonderheit steht eine digitale Druckanzeige samt Steuerungsmöglichkeit des Typs RedOxview von Hesto-Med für die medizinische Sauerstoffversorgung an Bord zur Verfügung. Sämtliche Beleuchtungselemente an und in dem RESCUBE-Koffer sind in LED-Technik ausgeführt. Die LED-Elemente für die Sondersignalanlage, Heckwarnanlage und Umfeldbeleuchtung stammen hierbei von Rauwers bzw. Federal Signal. Innerhalb des Koffers ist außerdem auch ein blaues Traumalicht vorhanden.

Bei der Wahl des Fahrgestells hat man sich ebenfalls für einen neuen und in Deutschland derzeit noch recht ungewöhnlichen Weg entschieden, nämlich den Iveco Daily 50C21. Das Fahrzeug verfügt über einen nachgerüsteten permanenten Allradantrieb von Achleitner mit Hinterachsen-Differential und ist mit einem 4-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 205 PS / 470 Nm und 2.998 ccm Hubraum und einer 8-Gang Wandlerautomatik HiMatic ausgestattet. Zahlreiche Assistenz- und Sicherheitssysteme sind ebenfalls vorhanden. Zu nennen seien hier z.B,.: Airbag/Windowbag/Seitenairbag für Fahrer und Beifahrer, Nebelscheinwerfer mit statischem Abbiegelicht, Tempomat, Zentralverriegelung mit FB, ABS / ASR / ESP mit Hillholder, Wartungsanzeige, sowie ein Fahrspurüberwachungsassistent.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Iveco Daily 50C21 4x4
  • Allradantrieb: Achleitner
  • Motor: 3.0l 4-Zylinder-Dieselmotor
  • Motorleistung: 151 kW (205 PS) / 470 Nm
  • Hubraum: 2.998 ccm
  • Getriebe: 8-Gang-Wandlerautomatik HiMatic
  • Zul. Gesamtgewicht: 5.200 kg
  • Radstand: 3.700 mm
  • Aufbau: BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH
  • Baujahr: 2016
  • Erstzulassung: 2016
  • Indienststellung: 2016

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Firma BINZ und an den Eigenbetrieb Rettungsdienst Landkreis Harz für den erstklassigen Fototermin!

Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • Optische Sondersignalanlage RESCUBE bestehend aus Federal Signal IWS mit MicroLED Sputnik plus
  • Frontblitzer Federal Signal MicroPulse
  • IntersectionLigts Federal Signal MicroPulse
  • Heckblitzer Federal Signal MicroLED
  • Rückwärtiges Warnsystem Federal Signal SignalMaster Solaris
  • Tonfolgeanage Federal Signal EKS200LS
Besatzung 1/1 Leistung 150 kW / 204 PS / 201 hp
Hubraum (cm³) 2.998 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 5.200
Tags
Eingestellt am 04.11.2016 Hinzugefügt von Max Kunkel
Aufrufe 14379

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Harz (HZ, HBS, QLB, WR)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Harz (HZ, HBS, QLB, WR) ›