Einsatzfahrzeug: Rettung Saar 07 Mitte

Rettung Saar 07 Mitte
Rettung Saar 07 Mitte

Einsatzfahrzeug-ID: V130168 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rettung Saar 07 Mitte Kennzeichen HOM-Q 1088
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)SaarlandSaarbrücken (SB/VK)
Wache k.A. Zuständige Leitstelle Leitstelle Saar, RD Saarland gesamt, FW HOM, IGB, NK, MZG, SLS, WND
Obergruppe SEG/KatS Organisation kommunaler / landeseigener Rettungsdienst
Klassifizierung Organisatorische Leiter RD Hersteller Ford
Modell Kuga 2.0 TDCi 4x4 Auf-/Ausbauhersteller Schäfer
Baujahr 2015 Erstzulassung 2015
Indienststellung 2015 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Kommandowagen KdoW des Organisatorischen Leiters Rettungsdienst (OrgL RD) der Organisatorischen Leiter Rettungsdienst-Gruppe Mitte des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) Saar

Fahrgestell: Ford Kuga Titanium 2.0 TDCI 4x4
Ausbau: Schäfer
Baujahr: 2015

Technische Daten:
Motor: Reihen-4-Zylinder-Dieselmotor mit Turbolader und 120kW/ 163 PS
Antrieb: 4x4
Getriebe: 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (PowerShift)
Höchstgeschwindigkeit: 196 km/h
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 10,4 s
Länge / Breite / Höhe: 4.524 / 2.086 / 1.900 mm
Radstand: 2.690 mm
Bodenfreiheit: 197 mm

Beladung/ Ausstattung:

  • Xenon-Scheinwerfer mit Lichtautomatik
  • Nebelzusatzscheinwerfer
  • Tagfahrlicht
  • Geschwindigkeitsregelanlage
  • Beheizbare Frontscheibe
  • Notstarteinrichtung
  • Unfalldatenschreiber (UDS)
  • Navigationssystem mit Datenfunkanbindung an Leitstelle
  • Klimaanlage
  • Standheizung
  • Zusatzheizung
  • Spannungswandler
  • Bluetooth-Freisprecheinrichtung für Mobiltelefon
  • 4 m-Band Funkgerät mit FMS-Geber, fest verbaut
  • Kennzeichnungsweste weiß „Einsatzleitung Rettungsdienst Organisatorischer Leiter
  • 4 Kennzeichnungswesten rot „Abschnittsleiter Patienten-Ablage“, „Abschnittsleiter Rettungsmittel-Halteplatz“, „Abschnittsleiter Behandlungsplatz“ und „Kommunikation
  • Mobiltelefon
  • Digitalfunkgerät Sepura HRT, tragbar mit Ohrhörer
  • 4 m-Band Funkgerät, tragbar
  • 6 2 m-Band Funkgeräte, tragbar
  • 5 Ohrhörer für 2 m-Band Funkgeräte, tragbar
  • Einsatzleitertasche
  • Schreibmappe
  • TaktiFol-Set mit selbsthaftender Schreibfolie TaktiFol und abwischbarer Tafel Taktifol zur Lagedarstellung sowie Stiften und Reinigungstuch
  • 2 Faltleitkegel 500 mm
  • 2 Verkehrswarnleuchten für Faltleitkegel
  • Absperrband
  • ABC-Pulverfeuerlöscher 6 kg
  • Helm
  • Knickkopflampe AkkuLux
  • Megaphon
  • Notfallrucksack
  • 2 Infektionsschutzsets

Für die Einsatzleitung des Rettungsdienstes bei Einsätzen mit einer großen Anzahl von Verletzten (vgl. Massenanfall von Verletzten, MANV) hat der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) Saar ein System aus zwei Gruppen von Leitenden Notärzten (LNA) und drei Gruppen von Organisatorischen Leitern Rettungsdienst (OrgL RD) im Saarland aufgebaut. Der Organisatorische Leiter Rettungsdienst unterstützt den Leitenden Notarzt bei seiner Arbeit. Das Einsatzgebiet der OrgL-Gruppe Mitte besteht aus dem Regionalverband Saarbrücken. Neben dieser Gruppe von OrgL RD gibt es noch die Gruppe West, welche die Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern betreut und die Gruppe Ost für die Landkreise Neunkirchen, Sankt Wendel und den Saarpfalz-Kreis. Die älteste der drei OrgL-Gruppen ist jene im Regionalverband Saarbrücken, die Gruppen West und Ost wurden im Jahr 2007 gegründet. Jede dieser drei Gruppen setzt sich aus zwölf speziell ausgebildeten Organisatorischen Leitern Rettungsdienst zusammen. Aus den Gruppen steht jeweils immer ein Mitglied in Einsatzbereitschaft und besetzt das Einsatzfahrzeug der Gruppe und führt dieses auch ständig mit sich mit. Insofern gibt es für die Fahrzeuge der Organisatorischen Leiter Rettungsdienst keinen festen Standort.

Im Jahr 2007 wurde das System der drei Gruppen von OrgL RD im Saarland durch die Anschaffung dreier baugleicher Einsatzfahrzeuge für die Gruppen etabliert. Jede der drei Gruppen erhielt einen von Ambulanzmobile Schönebeck ausgebauten Volkswagen Touran als Einsatzfahrzeug. Die erste Generation von Einsatzfahrzeugen für die OrgL wurde zwischen 2014 und 2015 durch drei Kommandowagen auf Ford Kuga mit Ausbau von Schäfer ersetzt. Anders als bei der ersten Generation wurden nicht alle drei Ford Kuga auf einmal ausgebaut, sondern 2014 zunächst nur ein Fahrzeug, quasi als Prototyp. Dieses wurde im Anschluss zunächst testweise in allen drei OrgL-Gruppen vorgestellt und eingesetzt, um Erfahrungen zu gewinnen und Verbesserungsmöglichkeiten am neuen Fahrzeugtyp zu erkennen. Die so gewonnenen Erkenntnisse flossen in den Ausbau der beiden folgenden Kugas im Frühjahr 2015 ein. Auch der Prototyp-Kuga wurde nachträglich entsprechend angepasst. Der 2014 ausgebaute Kommandowagen ging an die OrgL-Gruppe Ost, die beiden 2015 gefertigten Kugas in die Gruppen Mitte und West. Einziger Unterschied zwischen den Fahrzeugen sind die fehlenden Frontblitzer beim zuerst ausgebauten Fahrzeug. Dieses hat dafür zwei Heckblitzer im Gepäckraumdeckel verbaut.

Bei der Wahl des Fahrgestells für die Kommandowagen der OrgL entschied sich der ZRF Saar, wie schon bei den Fahrzeugen der LNA zuvor, wieder für ein SUV. Ausschlaggebend hierfür war der Allradantrieb, die bessere Übersicht für den Fahrer und das größere Laderaumvolumen im Vergleich zu einem herkömmlichen PKW. Neu im Vergleich zu früheren Fahrzeugbeschaffungen des ZRF Saar sind bei den OrgL-Fahrzeugen die Beklebung mit einer rot-gelben Warnschraffur am Heck sowie der Einsatz von Frontblitzern an einem PKW. Zuvor waren beim ZRF Saar Frontblitzer nur Fahrzeugen ab Kleinbusgröße und Aufwärts üblich. Im Vergleich zur Vorgängergeneration von OrgL-Fahrzeugen entfiel bei den Kugas das 2 m-Band Handfunkgerät mit RS2-Überleiteinrichtung in den 4 m-Band Funk. Ansonsten wurde die Beladung der Fahrzeuge deutlich erweitert, was sich auch im umfangreicheren Innenausbau niederschlägt. Genügte bei den zuvor genutzten VW Touran ein vergleichsweise kleiner Schrank im Fond für den größten Teil der Beladung, so ist bei den Ford Kuga der komplette Gepäckraum mit einem Schranksystem versehen.

Aufgebaut wurde der Kommandowagen von Schäfer auf einem Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 mit Titanium-Ausstattung, der höherwertigen der beiden erhältlichen Ausstattungslinien. Angetrieben wird der Kuga durch den bis in den Herbst 2014 gefertigten Reihen-Vier-Zylinder-Motor mit knapp zwei Litern Hubraum und 163 PS Leistung. Der Kuga hat einen permanenten Allradantrieb und ein PowerShift-Automatikgetriebe von Ford mit sechs Gängen verbaut. Zur Ausstattung des Kugas zählen unter anderem Xenon-Scheinwerfer, Standheizung, eine mit Bluetooth-Technologie arbeitende Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone sowie ein Navigationssystem mit Datenanbindung an die Rettungsleitstelle. Von Schäfer wurde der Kommandowagen nachträglich mit einer Notstarteinrichtung, Unfalldatenschreiber und einem Spannungswandler für 220 Volt ausgerüstet. Außerdem wurde eine elektrische Zusatzheizung mit Thermostatsteuerung verbaut, welche bei externer Stromeinspeisung über die Ladeerhaltung das Auto im Stand heizt.

Ein Regalsystem aus Elementen von Sortimo nimmt den kompletten Gepäckraum ein. In es integriert sind unten ein Auszug und darüber eine geschlossene Schublade, welche beispielsweise als Schreib- und Arbeitsfläche genutzt werden kann. Ganz hinten sitzt auf dem Auszug eine große Ladeeinheit für fünf 2 m-Band Handsprechfunkgeräte. Nach oben hin schließt eine große Freifläche das Regal ab. Hier ist auch die Bedieneinheit des im Fahrzeug verbauten Spannungswandlers angeordnet. Links von der Schublade und dem Auszug liegt ein großes Staufach für einen Notfallrucksack. Auch die zur davor liegenden Rückenlehne der Fondsitzbank zeigende Rückseite des Regals wird zur Unterbringung von Ausrüstung genutzt. Durch Umklappen der beiden Sitzbankhälften kann die hier verstaute Ausrüstung erreicht werden. Hinter der linken Hälfte der Rückenlehne verbergen sich ein Megaphon und ein Feuerlöscher. Auf der Rückseite der anderen Lehnenhälfte ist eine Halterung für einen Schutzhelm angeschraubt. Im Fondbereich selbst werden nur zwei Ausrüstungsteile transportiert: Eine Knickkopflampe sowie ein digitales Handsprechfunkgerät. Beide sind mitsamt entsprechenden Ladegeräten hinter der Mittelkonsole auf dem Getriebetunnel angeordnet.

Ein interessantes Detail am Kommandowagen ist das KFZ-Kennzeichen "HOM-Q 1088", welches mit seiner Ziffernkombination auf den bis 2014 genutzten Funkrufnamen "Rettung Saar 10/88" der OrgL-Gruppe Mitte Bezug nimmt. Mit der Einführung eines neuen Funkrufnamenkatalogs im Saarland zum 1. April 2014 erhielten die drei OrgL-Gruppen im Saarland personenbezogene Funkrufnamen für Führungskräfte. Die OrgL führen nun die Funkkennzahl "07" für einen Verbandsführer mit dem vorgestellten Kennwort "Rettung Saar" und der nachgestellten Bezeichnung der genauen OrgL-Gruppe, also Mitte, Ost oder West.

Baugleiches Fahrzeug der OrgL-Gruppe West:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/127691

Baugleiches Fahrzeug der OrgL-Gruppe Ost:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/130167/

Vorgänger:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/51966

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken FG Hänsch DBS 4000 mit Alley Lights
  • 2 Frontblitzer FG Hänsch Sputnik SL
  • 2 Druckkammerlautsprecher FG Hänsch DKL 600 mit Sondersignalanlage Typ 620
Besatzung 1/0 Leistung 163 kW / 222 PS / 219 hp
Hubraum (cm³) 1.997 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.250
Tags
Eingestellt am 04.07.2016 Hinzugefügt von Christopher Benkert (Chroffer112)
Aufrufe 7312

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Saarbrücken (SB/VK)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Saarbrücken (SB/VK) ›