Einsatzfahrzeug: Florian Ostholstein 64/41-01 (a.D.)

Florian Ostholstein 64/41-01 (a.D.)
Florian Ostholstein 64/41-01 (a.D.)
Scan vom Diaabzug - mit Oldibonus freigeschaltet
  • Florian Ostholstein 64/41-01 (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V126665 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Ostholstein 64/41-01 (a.D.) Kennzeichen OH-2061
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Schleswig-HolsteinOstholstein (OH)
Wache FF Bad Malente-Gremsmühlen Zuständige Leitstelle Leitstelle Süd (OD, OH, RZ)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Löschgruppenfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell L 1500 S Auf-/Ausbauhersteller Mercedes-Benz
Baujahr 1941 Erstzulassung 1941
Indienststellung 1945 Außerdienststellung 1983
Beschreibung

Leichtes Löschgruppenfahrzeug (LLG) der
Freiwilligen Feuerwehr (Bad) Malente-Gremsmühlen

Fahrgestell:
Mercedes-Benz L 1500 S
Sechszylinder-Benzinmotor M 159,
Hubraum: 2.594 cm³,
Leistung: 60 PS / 44 kW,
zul. Gesamtgewicht: 3.900 kg.

Aufbau:
Daimler-Benz, Werk Sindelfingen,
Lackierung in RAL 3000 (Feuerrot)

Laufbahn:
Baujahr: 1941,
Indienststellung bei der Marine in Rostock,
im Frühjahr 1945 zur Flucht Richtung Westen genutzt,
bei Malente liegengeblieben,
"Sicherstellung" durch Angehörige der FF Malente-Gremsmühlen,
EIngliederung in den eigenen Fuhrpark,
Nachrüstung einer Metz-Vorbaupumpe,
Abgabe an FF Malkwitz-Söhren: 1974-1978,
Nutzung als MTW für JF Gemeinde Malente: 1978-1983,
danach verschiedene Eigentümer,
in Privatbesitz seit 1998,
Vorbaupumpe demontiert,
wird momentan restauriert.

Beladung / Ausstattung:

  • Fackelkasten mit Wachs- und Starklichtfakeln
  • 2 Handscheinwerfer
  • 4 Signaltaschenlampen
  • Einreißhaken
  • Zahnstangenwinde

  • Einheitstragkraftspritze ETS 800 Liter, Förderleistung: 800 l/min bei 8 bar (im Tragkraftspritzenanhänger)
  • 4 A-Saugschläuche und saugseitiges Zubehör
  • 8 B-Druckschläuche á 20 m (ab 1942 nur noch Schläuche á 40 m)
  • 18 C-Druckschläuche á 20 m (ab 1942 nur noch Schläuche á 40 m)
  • 1 Verteiler
  • 1 B- und 3 C-Mehrzweckstrahlrohre
  • Kübelspritze

  • 3 Sauerstoffschutzgeräte/ Heeresatmer
  • Krankentrage
  • Sanitätskasten
  • 2-teilige Schiebleiter

Anmerkungen zur Baureihe:
Das ab dem 16.02.1940 getypte (genormte) Leichte Löschgruppenfahrzeug LLG entstand nach Forderungen kleinerer Feuerwehren nach einem wendigen, schnellen und vielseitigem Löschfahrzeug mit vollständig geschlossenem Aufbau. Aufgrund dieser Forderungen wurde die offene Kraftzugspritze KzS 8 des Reichsluftfahrtministeriums fallen gelassen und das Leichte Löschgruppenfahrzeug LLG entwickelt. Mit der Einführung der Einheitsabkürzung 1943 wurde aus dem vormaligen Leichten Löschgruppenfahrzeug LLG das Löschgruppenfahrzeug LF 8. Bis zum Kriegsende 1945 wurden 4.800 Leichte Löschgruppenfahrzeuge LLG gebaut. Der Stückpreis lag etwa bei 14.000 Reichsmark.

Als Chassis diente von 1940 bis 1941 der nur schwach motorisierte Mercedes-Benz L 1500 mit nur 45 PS. Ab Mitte 1941 stellte man dann auf den L 1500 S mit einem immerhin 60 PS leistenden Sechszylinder-Vergasermotor um. Da der L 1500 und der L 1500 S jeweils nur 1,5 Tonnen Nutzlast hatte musste die Tragkraftspritze TS 8 auf einem separaten Einachsanhänger mitgeführt werden. Erst als 1944 das Einheitsfahrgestell von Opel eingeführt wurde konnte die Tragkraftspritze TS 8 dank 3,0 Tonnen Nutzlast im Fahrzeug selbst verstaut werden. Die Aufbauten stammten anfangs von Mercedes-Benz selbst, später aber auch von Flader, Hermanns, Hoenig, Novak, Stoewer und Rosenbauer.

Ursprünglich führten die Fahrzeuge als Sondersignalanlage ein Elektrogebläse für das akustische Warnsignal mit und eine kobaltblaue Steckscheibe für den Arbeitsstellenscheinwerfer, sowie zwei blaue Kennscheinwerfer auf dem Fahrzeugdach. Aufgrund von kriegsbedingten Sparmaßnahmen entfielen Teile dieser Ausstattung mit der Zeit. Neben Sparmaßnahmen an der Warnanlage wurde im Verlauf des Zweiten Weltkrieges auch am Fahrgestell selbst gespart. So entfielen z.B. die Tankanzeige oder der linke Scheibenwischer.

Lackiert waren die Fahrzeuge im Verlauf des Naziregimes in verschiedenen Formen. Ab 1937 sollten Feuerwehrfahrzeuge denen der Polizei angeglichen werden und somit dunkelgrün-glänzend (RAL 840 B2) werden. Die Stadt- und Gemeindewappen entfielen gänzlich zugunsten von Polizeihoheitszeichen. Im Jahr 1942 stellte man aus Kostengründen auf dunkelgrau-matt (RAL 46) um, was vorher die Farbe der luftwaffeneigenen Feuerwehrfahrzeuge war. Den letzten Schritt erreichte man 1943 mit dunkelgelb (RAL 7028), der Farbe der Wehrmacht und dem Entfallen aller Aufschriften auf den Fahrzeugen. Jetzt wurden die Fahrzeuge auch nur noch grundiert und gar nicht mehr lackiert.

Weitere Ausführungen zur Baureihe in unseren News: http://bos-fahrzeuge.info/news/Die-Haubenfahrzeuge-der-N...szeit-Teil-2-71

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage

Rundumkennleuchten: Eisemann RKLE 90

Besatzung 1/8 Leistung 44 kW / 60 PS / 59 hp
Hubraum (cm³) 2.594 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 3.900
Tags
Eingestellt am 28.12.2015 Hinzugefügt von Klausmartin Friedrich
Aufrufe 2709

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Ostholstein (OH)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Ostholstein (OH) ›