Einsatzfahrzeug: Rotkreuz Nürnberg 02/71-07

Rotkreuz Nürnberg 02/71-07
Rotkreuz Nürnberg 02/71-07

Einsatzfahrzeug-ID: V122230 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rotkreuz Nürnberg 02/71-07 Kennzeichen N-RK 7107
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernNürnberg
Wache BRK RW Nürnberg-Stadt Zuständige Leitstelle Leitstelle Nürnberg (N, ER, ERH, FÜ, LAU)
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)
Klassifizierung Rettungswagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 516 CDI Auf-/Ausbauhersteller Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge (WAS)
Baujahr 2015 Erstzulassung 2015
Indienststellung 2015 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Bayern-RTW der 7. Generation (Beschaffungsserie RTW BY 2015) des BRK-Kreisverband Nürnberg, auf Basis eines Mercedes-Benz Sprinter 516 CDI NCV3 und dem medizinischen Auf- und Ausbau durch die Firma Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge GmbH (W.A.S.).
Stationiert ist das Fahrzeug auf der BRk-Rettungswache Nürnberg-Stadt.

2004 wurde die erste Generation von einheitlichen Rettungswagen in Bayern in Dienst gestellt. Ziel war es zum einen die Beschaffungskosten zu senken und zum anderen eine leichtere Austauschbarkeit untereinander zu gewährleisten.

Die Beschaffungsserien RTW BY 2014 & RTW BY 2015 basiert auf dem Vorgängermodell 2013 mit dem schmalen WAS-Kofferaufbau (2.000 mm Innenbreite), allerdings flossen einige Weiterentwicklungen in die Serie mit ein, welche auch auf den Erfahrungen der Einsatzkräfte und Rettungsdienstmitarbeiter beruhen.
Deutlichstes optisches Merkmal der Beschaffungsserie 2014 ist die neugestaltete Mercedes-Benz Sprinterkabine mit überarbeiteter Frontpartie. Als Frontblitzer, Intersection-Lights und Heckwarneinrichtung kommen keine Hänsch Sputnik Nano mehr zum Einsatz, sondern die neuen Hänsch Sputnik-SL. Lediglich die ersten fünf 4x4-Fahrzeuge sind noch mit Sputnik Nano ausgestattet. Bei diesen Fahrzeugen sind auch, entgegen dem späteren Serienmodell, die Druckkammerlautsprecher in der Stoßstange und nicht im Kühlergrill verbaut.
Bei der Halterung für die Druckkammerlautsprecher und die Frontblitzer handelt es sich um eine Eigenentwicklung des bayerischen Rettungsdienstes, welche in Zusammenarbeit mit W.A.S. entstanden sind.

Neben den neuen Motoren mit Harnstoffeinspritzung, zum Erreichen der Euro6-Norm, erhielt die 4x2-Variante das neue 7-Gang Automatikgetriebe "7G-TRONIC PLUS". Bei den 4x4-Modellen blieb es bei dem 6-Gang Schaltgetriebe. Darüber hinaus wird ein neues Radio mit Multimediaschnittstelle und integrierter Freisprecheinrichtung in den Fahrzeugen verbaut.

Bei den Straßenfahrgestellen der Beschaffungsserie RTW BY 2015 wurden wieder Motoren ohne Harnstoffeinspritzung beschafft, die Allradfahrzeuge haben weiterhin den AdBlue-Tank. Alle Fahrzeuge dieser Serie sind mit weiß lackierten Türrahmen ausgestattet.

Die 7. Generation (RTW BY 2014 & RTW BY 2015) gibt es in vier Varianten:

  • Straßenfahrgestell - RTW BY 2014 4x2: Mercedes Benz Sprinter 516 BlueTEC // Hinterachsantrieb
  • Allradfahrgestell - RTW BY 2014 4x4: Mercedes Benz Sprinter 516 BlueTEC 4x4 // Hinterachsantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb & elektronische Traktionskontrolle (4-ETS)
  • Straßenfahrgestell - RTW BY 2015 4x2: Mercedes Benz Sprinter 516 CDI // Hinterachsantrieb
  • Allradfahrgestell - RTW BY 2015 4x4: Mercedes Benz Sprinter 516 BlueTEC 4x4 // Hinterachsantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb & elektronische Traktionskontrolle (4-ETS)

BATTENBURG/HCC-ERPROBUNGSFAHRZEUG (Quelle: LGST BRK):

Der Großteil der Unfälle in Kreuzungsbereichen ereignen sich während der Tagesstunden. Dies ist zum einen dem tagsüber höheren Einsatz- und Verkehrsaufkommen geschuldet, lässt aber andererseits auch Defizite in der Rettungsmittel-Erkennbarkeit erwarten, da gerade die optische Signalanlage bei Tageslicht deutlich weniger wirksam als in der Nacht ist.

Das Hochsichtbarkeitskonzept („High Conspicuity Concept“ – HCC) soll in Ergänzung zu weiteren Maßnahmen – wie z.B. blauen Kotflügelkennleuchten – zur schnelleren Erkennbarkeit des Einsatzfahrzeugs durch den Querverkehr beim Einfahren in bevorrechtigte Verkehrsbereiche beitragen. Ziel des HCC ist es, durch die besondere Farbgebung und Anordnung der Beklebungselemente eine verbesserte Tag-, Dämmerungs- und Schlechtwettersichtbarkeit des Rettungsmittels zu erproben. Hierbei handelt es sich um eine Adaption des im angelsächsischen Raum an Einsatzmitteln gebräuchlichen "Battenburg"-Kennzeichnungsschemas an die zulassungsrechtlichen Gegebenheiten in der BRD.

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der DIN EN 1789 kommen hier bei weißem Grundfahrzeug kontrastierende fluoreszierende Flächen in leuchtrot und leuchtgelb zum Einsatz. Am Fahrzeugheck wurde von der Anbringung einer großflächigen retroreflektierenden leuchtgelb-roten Warnschraffur abgesehen, da hierzu in der Vergangenheit unter den Durchführenden des Landrettungsdienstes in Bayern kein Konsens erzielt werden konnte und andererseits der Nutzen dieser aktuell recht populären Heckwarnbeklebungen an Einsatzfahrzeugen in Literatur und Fachkreisen nicht unumstritten ist.

Die Heckpartie des HCC-Versuchsfahrzeugs wurde daher in Analogie zu den zentral beschafften NEF einheitlich in tagesleuchtrot gehalten. Auf eine Fortführung des „Battenburg“-Designs auf den Hecktüren wurde bewusst verzichtet, um die Aufbaukontur nicht vor dem Hintergrund aufzulösen. Gleiches gilt für weitere, z.B. schräg oder vertikal verlaufende Kennzeichnungselemente an der Fahrzeugseite, da bei diesen ebenfalls die Gefahr besteht, die Erkennbarkeit des RTW zu verschlechtern bzw. zu verzögern. Frontal wurde das klassische Erscheinungsbild des aktuellem „Bayern-RTW“ in leuchtrotem Foliendesign beibehalten und damit ein wesentliches Erkennungsmerkmal als Rettungswagen von vorne gesichert.

Der HCC-RTW wird als Erprobungsträger und Einzelstück im BRK KV Nürnberg-Stadt eingesetzt, die Ergebnisse werden in die weitere Entwicklung der standardisierten Rettungsmittel in Bayern einfließen.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 516 CDI, NCV 3
  • Fahrwerk: Querblattfeder (VA) // Parabolische Blattfeder (HA)
  • Leistung: 120 kW/163 PS (360 Nm bei 1.400-2.400 U/min)
  • VMax: 144 km/h (4x2-Version)
  • Hubraum: 2.143 cm³
  • Radstand: 3.665 mm
  • Länge: 6.500 mm
  • Breite: 2.170 mm
  • Höhe: 2.860 mm (4x2-Version)
  • Zul. GG: 4.600 kg
  • Baujahr: 2014
  • 7-Gang Automatikgetriebe "7G-TRONIC PLUS" (4x2-Version)

Aufbau:

  • Ausbau: Wietmarscher-Ambulanz-Sonderfahrzeuge GmbH (WAS)
  • Kofferaufbau in Sandwich-Bauweise
  • Umfeldbeleuchtung links, rechts, hinten (getrennt schaltbar)
  • seitliche Schiebetür für Zugang in den Behandlungsraum mit el. Trittstufe
  • Rückfahrkamera Waeco (Farbe)
  • RTW Typ C nach EN 1789
  • Klimaanlage Fahrerkabine und Patientenraum
  • Konturbeklebung nach ECE-R 104
  • 230V-Heizlüfter
  • Zuheizer mit Standheizungsfunktion Fahrerraum
  • Wärmetauscher Patientenraum
  • Digitale DCF77-Funkuhr im Pat. Raum

Medizinische Beladung:

  • Notfallrucksack PAX Wasserkuppe IV
  • Verbandkoffer nach DIN
  • EKG/Defibrillator LifePak 15 in Vollausstattung
  • Notfallrespirator Weinmann Medumat Standard auf LifeBase Mini II
  • Weinmann Accuvac Absaugpumpe
  • Spritzenpumpe Braun Pilot A2
  • KED-System
  • Vakuum Arm- & Beinschienen
  • Schaufeltrage
  • Spineboard
  • Stryker M1 Fahrtrage
  • Tragestuhl Meber Maya 653
  • Umlagerungshilfe
  • Tragetuch

Technik/PSA/Funk:

  • 4m BOS Teledux 9 (analog)
  • 2m BOS HFuG
  • Vorrüstung Digitalfunk / Tetra und GPS, Navigation und Tracking
  • Radio mit CD-Player
  • 12V-Steckdose für Navigationssystem
  • Navigationssystem mit Einsatzdatenbeschickung "Telematik I"
  • Notfallinformations- und Dokumentationassistent NIDApad "Telematik II"
  • Unfalldatenschreiber (UDS)
  • Rettungsleine
  • Brecheisen
  • Bolzenschneider
  • Feuerlöscher Pulver 6kg
  • Handlampe Akkubetrieb
  • Handscheinwerfer 12V Bordnetz
  • Feuerwehrhandschuhe
  • Feuerwehrhelme
  • DIN Warnwesten
Ausrüster medDV GmbH - NIDApad
Sondersignalanlage
  • 2x FG Hänsch Nova-LED Kennleuchten
  • 2x FG Hänsch Comet-LED Kennleuchten am Heck
  • 2x FG Hänsch Sputnik-SL LED-Frontblitzer
  • 2x FG Hänsch Sputnik-SL LED-Intersection-Lights
  • 2x FG Hänsch Sputnik-SL Heckwarneinrichtung in gelb
  • 2x FG Hänsch DKL 600 Druckkammerlautsprecher
  • FG Hänsch Typ 620 Sondersignalanlage mit Stadt/Landschaltung und elektronischem Kompressorsignal
Besatzung 1/1 Leistung 120 kW / 163 PS / 161 hp
Hubraum (cm³) 2.143 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 4.600
Tags
Eingestellt am 03.05.2015 Hinzugefügt von Patrik Kalinowski
Aufrufe 21714

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg ›