Einsatzfahrzeug: Münchwilen - RegFW - TLF - Huco 1 (a.D.)

Münchwilen - RegFW - TLF - Huco 1 (a.D.)
Münchwilen - RegFW - TLF - Huco 1 (a.D.)
Geräteraum G3

Einsatzfahrzeug-ID: V118797 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Münchwilen - RegFW - TLF - Huco 1 (a.D.) Kennzeichen TG 800
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Thurgau
Wache FW Region Münchwilen TG Depot Münchwilen Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell 1634 AF Auf-/Ausbauhersteller Brändle
Baujahr 1996 Erstzulassung 1996
Indienststellung 1996 Außerdienststellung 2020
Beschreibung

Tanklöschfahrzeug TLF der Feuerwehr Region Münchwilen TG, stationiert im Depot Münchwilen

Fahrgestell: Mercedes-Benz 1634 AF („Schwere Klasse SK94“ / „Swissliner“)
Aufbau: Brändle
Baujahr: 1996

Technische Daten:
Antrieb: Allradantrieb, 4x4
Länge / Breite / Höhe: 7.200 / 2.500 / 3.300 mm
Radstand: 3.400 mm

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: GMA 5300/107
Hersteller: Godiva
Förderleistung Normaldruck: 3.200 l/min bei 8 bar
Förderleistung Hochdruck: 300 l/min bei 40 bar
Schaumzumischung: Druckzumischanlage Brändle FOA-M-IX II

Löschmittel:
Wasser: 3.400 l
Schaummittel: 800 l

Beladung / Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS) / Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • Schleuderketten
  • Verkehrswarnanlage Federal Signal Signalmaster
  • Lichtmast
  • 2 Hochdruckschnellangriffe mit 60 m DN25-Druckschlauch, Pistolenstrahlrohr und elektrischer Aufrollhilfe
  • Leiterentnahmehilfe
  • Stromerzeuger 10 kVA
  • 2 Leitungsroller 400 V
  • 4 Leitungsroller 230 V
  • Beleuchtungsgruppe
  • Rüstsatz bestehend aus Kombigerät
  • Hydraulischer Türöffner
  • Motorkettensäge Stihl
  • Rettungssäge Stihl
  • Werkzeugkasten
  • Brechwerkzeuge
  • 4 Warnzelte
  • 5 Verkehrswarnleuchten
  • 4 Leitkegel
  • 14 B-Druckschläuche
  • 2 Schlauchpakete bestehend aus C-Druckschlauch und C-Hohlstrahlrohr
  • 2 Schlauchkassetten mit 2 C-Druckschläuchen
  • 18 C-Druckschläuche
  • Hydrantenschlüssel
  • 4 Verteiler B-CBC
  • 8 C-Hohlstrahlrohre
  • 2 C-Mehrzweckstrahlrohre
  • 2 Kombischaumrohre M2/S2
  • 2 C-Hydroschilde
  • 2 B-Hydroschilde
  • Wasserwerfer
  • Schlauchwickler
  • Eimerspritze
  • Schaumfeuerlöscher
  • ABC-Pulverfeuerlöscher
  • CO²-Feuerlöscher
  • Mobiler Rauchverschluss klein
  • Mobiler Rauchverschluss groß
  • Überdrucklüfter mit Elektromotor und Akku
  • Überdrucklüfter mit Elektromotor
  • Überdrucklüfter mit Verbrennungsmotor
  • Drucklutten für Überdrucklüfter
  • 4 Pressluftatmer in der Kabine
  • Druckluftfluchtgerät
  • Atemschutzüberwachungstafel
  • Wärmebildkamera
  • Laufbbläser Stihl zur Grobdekontamination
  • Notfallkoffer
  • Teleskopleiter
  • Anstellleiter
  • 2-teilige Schiebleiter
  • Rettungsschlitten für Schiebleiter

Die Stützpunktwehren des Thurgaus

Zehn Stützpunktfeuerwehren verteilen sich über den gesamten Kanton Thurgau. Sie unterstützen die Ortsfeuerwehren in den umliegenden Gemeinden personell wie materiell bei ihren Einsätzen. Von den Stützpunktfeuerwehren werden Sonderfahrzeuge, wie beispielsweise Autodrehleitern, für den überörtlichen Einsatz vorgehalten. Zusätzlich übernehmen ausgewählte Stützpunkte Sonderaufgaben für das gesamte Kanton oder Teile davon. Zu den Sonderaufgaben gehören beispielsweise die Seeöl- und Chemiewehr, die Hilfeleistung auf Gleisanlagen der Schweizer Bundesbahn (SBB) und die Unterstützung des Rettungsdienstes bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV).

Die Aufgaben als Seeölwehr auf Boden- und Untersee teilen sich die Anrainerstützpunkte Steckborn, Kreuzlingen und Romanshorn gemeinsam mit der Kantonspolizei. Am zentral im Kanton gelegenen Stützpunkt Weinfelden ist die Chemiewehr für chemische und biologische Gefahrenlagen konzentriert, während bei atomaren Störfällen im Thurgau Schutz und Rettung Zürich aushilft. Der sogenannte Bahnstützpunkt für Einsätze auf Bahnanlagen ist dreigeteilt. Neben dem hier federführenden Stützpunkt Weinfelden sind Einsatzelemente an den Stützpunkten Münchwilen und Romanshorn stationiert. Ebenfalls auf drei Stützpunkte aufgeteilt ist die Rettungsdienstunterstützung bei Großschadenslagen. Sanitätsstützpunkte werden in Frauenfeld, Weinfelden und Arbon unterhalten.

Das TLF der Stützpunktwehr

Die Stützpunktfeuerwehr Münchwilen stellte 1996 ein Tanklöschfahrzeug (TLF) in Dienst. Brändle baute den Mercedes-Benz 1634 AF auf, der auch noch über den Wandel der Stützpunktfeuerwehr zur Feuerwehr Region Münchwilen TG hinaus in Dienst blieb. Nach 24 Jahren im Dienst ersetzte die Feuerwehr ihr TLF im Oktober 2020 durch einen neuen, ebenfalls von Brändle aufgebauten, Scania P410.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 4 Doppelblitzkennleuchten FG Hänsch Comet-B unter Hauben eines Warnbalkens Hella RTK 4-SL, davon 2 am Heck
  • 2 Frontblitzer Federal Signal CD-200
  • Martin-Horn 2297 HM
Besatzung 1/5 Leistung 250 kW / 340 PS / 335 hp
Hubraum (cm³) 10.964 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 16.000
Tags
Eingestellt am 17.10.2014 Hinzugefügt von HdV-Hamburg
Aufrufe 3777

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Thurgau

Alle Einsatzfahrzeuge aus Thurgau ›

Anzeige