Einsatzfahrzeug: Akkon Nürnberg 01/76-06 (a.D.)

Akkon Nürnberg 01/76-06
Akkon Nürnberg 01/76-06
  • Akkon Nürnberg 01/76-06

Einsatzfahrzeug-ID: V104907 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Akkon Nürnberg 01/76-06 (a.D.) Kennzeichen N-JH 7606
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernNürnberg
Wache JUH RW Nürnberg Zuständige Leitstelle Leitstelle Nürnberg (N, ER, ERH, FÜ, LAU)
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH)
Klassifizierung Notarzteinsatzfahrzeug Hersteller Ford
Modell S-Max Auf-/Ausbauhersteller AmbulanzMobile (Schönebeck)
Baujahr 2012 Erstzulassung 2012
Indienststellung 2012 Außerdienststellung 2017
Beschreibung

Notarzteinsatzfahrzeug NEF (Beschaffungsserie NEF BY 2010/2011) der Johanniter Unfallhilfe Nürnberg, auf Basis eines Ford S-Max 2.0 TDCi und dem medizinischen Ausbau durch die Firma Ambulanzmobile Schönebeck (AMS).

Stationiert ist das Fahrzeug an der NEF-Wache Nürnberg.

Bereits im Jahre 2006 wurden ausgiebige Tests für ein standardisiertes Bayern-NEF durchgeführt. Folgende Fahrzeuge wurden damals getestet:

  • BMW X3
  • VW Sharan
  • VW Caddy
  • VW T5
  • Mercedes Benz Vito

Die Ergebnisse verliefen allerdings wenig zufriedenstellend, sodass sich das Projekt, respektive die Einführung des Standard-NEF für Bayern verzögerte.

Im Jahre 2009 wurde im bayerischen Rettungsdienst das Verlege-Einsatzfahrzeug (VEF) definiert, welche eine gesonderte Form des Notarztdienstes in Bayern darstellt. Demnach wurde mit den Hilfsorganisationen in Bayern, der Berufsfeuerwehr München und der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Notärzte (AGBN) ein umfangreiches Lastenheft erstellt, welches die künftigen NEF/VEF umschrieb und die hohen Anforderungen der DIN 75079:2009 mit beinhaltete.

Im Juni 2010 stellte die Firma Ambulanzmobile Schönebeck eines der neuen Bayern-NEF auf der Interschutz vor, des Weiteren konnte im Juni 2010 der Prototyp auf Skoda-Fahrgestell beim BRK in Kronach in Dienst gestellt werden.

Insgesamt orderte Bayern in der ersten Serie 30 Fahrzeuge, zu jeweils gleichen Teilen auf Ford S-Max und Skoda Octavia Scout 4x4.

Ausbau und Ausstattung der Fahrzeuge entsprechen den modernsten Anforderungen an Sicherheit und Technik. So sind die Fahrzeuge beispielsweise die ersten Rettungsmittel in Bayern, welche standardisiert über eine analoge- und digitale Funkvorbereitung verfügen, weiterhin sind die Fahrzeuge mit einer GPS-Antenne ausgestattet, welche die Anbindung an das Einsatzleitsystem der Integrierten Leitstellen erlaubt. Ein weiterer Schritt ist nun, dass erstmals alle NEF in über einen standardisierten Systemeinbau für Einsatzutensilien und Geräte verfügen. Auch im Bereich der Sondersignaltechnik setzt man auf modernste Geräte, so sind die NEF allesamt mit Sondersignalbalken auf LED-Technik ausgerüstet.

Das Bayern-NEF 2010 gibt es in zwei Varianten:

  • Straßenfahrgestell: Ford S-Max DCTI
  • Allradfahrgestell: Skoda Octavia Scout 4x4

Technische Daten: (Ford S-Max)

  • Fahrgestell: Ford S-Max 2.0 TDCi
  • Leistung: 103 KW / 140 PS
  • Antrieb: Frontanstrieb
  • Hubraum: 1997 cm³
  • Sitzplätze: 4
  • Radstand: 2850 mm
  • Breite: 1884 mm
  • Höhe: 1770 mm
  • Länge: 4772 mm
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 2505 kg
  • Baujahr: 2010
  • 6-Gang Automatikgetriebe (Doppelkupplungstechnik)

Ausbau:

  • Einbauschrank mit BTM-Fach, Kühlbox und Wärmefach sowie Ablagefächer
  • Heckauszug mit Aufnahmemöglichkeit für Notfallkoffer/Rucksäcke, EKG/Defi, Absaugpumpe und Notfallrespirator
  • Arbeitsplatte in Heckauszug integriert

Medizinische Ausstattung:

  • Notfallkoffer Kreislauf (alternativ: Rucksack)
  • Notfallkoffer Atmung (alternativ: Rucksack)
  • Notfallkoffer Kinder/Baby
  • Physiocontrol Lifepak12 (alternativ: Physiocontrol Lifepak15, Corpuls C3, Corpuls 08/16)
  • Weinmann Medumat Transport Notfallrespirator (alternativ: Weinmann Medumat Variabel, Dräger Oxylog 1000)
  • Weinmann Accuvac Rescue Absaugpumpe
  • Pulsoxymeter (SpO²)
  • Kapnometer (etCO²)
  • Spritzenpumpe

Abweichende Beladung nach Gerätepark des Betreibers möglich.

Anmerkung:
Das Fahrzeug ist kein ganz normales Bayern-NEF, sondern hat einige Besonderheiten. Zum Beispiel wurde die Beklebung nachträglich verändert, außerdem wurde ein Frontscheibenblitzer und 2 Frontblitzer am Kühlergrill nachgerüstet. Auch eine 2-stufige Springlichtschaltung ist verbaut worden.
Die Johanniter Nürnberg rüsten fast alle ihre Regelrettungsdienst-Fahrzeuge mit zusätzlichem Sondersignal nach, so wurde auch bei den RTW ein "echtes" Presslufthorn, Springlicht und Frontscheibenblitzer nachgerüstet. Dies dürfte in Bayern einzigartig sein.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • Warnbalken Hänsch DBS 4000 LED (mit Zusatzblitzern und Weitblitz)
  • Frontblitzer Hänsch Sputnik nano
  • Scheibenblitz Hänsch Sputnik nano mobil
  • Heckblitzer Hänsch Typ 43 LED (im Kofferraumdeckel)
  • Springlichtschaltung 2-stufig
  • Hänsch DKL 600 in Verbindung mit Sondersignal Typ 620 (Stadt-, Land- und Kompressorsignal)
Besatzung 1/1 Leistung 120 kW / 163 PS / 161 hp
Hubraum (cm³) 1.997 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.505
Tags
Eingestellt am 14.02.2013 Hinzugefügt von Jonas Müller
Aufrufe 4762

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg ›

Anzeige