NEF - Erfahrung mit Teilbeladung hinter linker Seitentür

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NEF - Erfahrung mit Teilbeladung hinter linker Seitentür

      N'Abend in die Runde


      bereits beim ersten mir bekannten NEF mit einer Teilbeladung hinter der dem Verkehr zugewandten Seitentür
      habe ich mich herrlich darüber aufgeregt was das denn soll, den RA dem Fliessverkehr auszusetzen.


      Nun ist einige Zeit vergangen und ich muss feststellen dass diese Form der
      Beladung bei immer mehr neuen NEF bestellt wird.

      Folglich wird die Idee wohl auch ihre Vorteile haben.


      Frage an die Praktiker:
      welche Vorteile wiegen schwerer als die latente Gefahr für den dem Verkehr ausgelieferten (vollbepackten) RA/NFS ?
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Als Erstes sollte man sich die Frage stellen, wie oft denn das NEF ausgeräumt wird?
      Sollte das öfter der Fall sein, dann sollte man das Beladeschema entsprechend anpassen.
      Ich sage aus der Praxis heraus, dass mit der Schulterblick in diesem Kontext lieber ist, als das ich da nur auf ein Geschränk schauen könnte und gar nix sehe.
      Das Denken sollte beim Fahren eben nicht damit aufhören, dass man die "4" drückt.

      Alle Eventualitäten - und das ist das, was in diesem "Meckerfritzen-ich-hätte-gerne-auch-noch-beim-Arschabwischen-1000-prozentige-Sicherheit-Jammerlappen-Land" einfach nicht verstanden werden will - wird es niemals geben!
      Egal wie, irgendwas kommt immer zu kurz, auch in puncto Sicherheit... weil wenn man danach geht, dann darf der Fahrer ohne Sprühpup und Angst um sein Leben nicht einmal aussteigen!
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Servus,

      i.d.R. wird hinten auf der Rückbank nur Ersatz- bzw. Reservematerial verstaut. Man muss also meistens nur dort ran, wenn man nach dem Einsatz Koffer/Rucksack wieder auffüllt oder (je nach Ausbau/Aufbewahrung) evtl. "seltene Dinge" benötigt.

      Dass das Ganze links verstaut wird, hat m.W. zwei Gründe:

      1.) Der Praktikant (Notarzt i.A., NFS i.A. etc.) muss nicht in den "fliessenden Verkehr" aussteigen. Während der Fahrer den Seitenspiegel hat um zu sehen, ob von hinten was kommt, gilt das für die hintere Sitzreihe nicht.

      2.) Die je nach Ausbau recht hohen Schrankeinbauten würden - wenn rechts montiert - den "Schulterblick" beim Spurwechsel bzw. Rechtsabbiegen erschweren bzw. man sieht dann halt nix.

      Wenn man beim Einsatz häufig/immer an die Seitentür muss, sollte man das Beladekonzept des NEF überdenken. Das wichtigste Material (Rucksack/Koffer, EKG, Sauerstoff/Beatmung) ist im Kofferraum. Wenn man zusätzlich "ständig" noch etwas Anderes benötigt, dann muss es eben auch dort hinten rein. (oder so verstaut werden, dass man es bei Bedarf von rechts-innen erreicht (z.B. Helme)

      Für das Nach-/Auffüllen von Verbrauchsmaterial (=linke Tür) muss das NEF ja nie mitten auf der Strasse stehen. Dazu kann man auch (wenn keine Begleitung ins KH) mal auf einen sicheren Platz fahren. Wird das Material direkt am Einsatzort benötigt (= Inhalt von Koffer/Rucksack reicht nicht aus) ist der Einsatz in aller Regel so gross, dass der Verkehr drumherum abgesperrt ist (oder andere Einsatzfahrzeuge entspr. "Rückendeckung" geben)
      Ich gebe hier meine eigene Meinung wieder! Meine Texte (und Bilder) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ausschließlich innerhalb des BOS-Fahrzeuge-Forums bzw. den Medien der Ebner Verlag GmbH & Co KG zum Zwecke der Information und/oder Diskussion kopiert bzw. "zitiert" werden. Jegliche Kopie, Zitat oder andere Vervielfältigung meiner Texte oder Bilder in anderen Foren, Webseiten, Social-Media-Auftritten, Non-Internet-Medien usw. ist untersagt!
    • Wirklich Sinn macht diese Option nur bei Transportern, und dann - vor dem Hintergrund des fließenden Verkehrs - nur für schnell zu entnehmendes Material. Sprich das Zeug, was der RettAss/NotSan immer mit nimmt. Siehe hier die Beispiele Köln oder Berlin. Der Gedanke dahinter ist, schnelleren Zugriff auf häufig genutzt Ausrüstungsgegenstände zu gewähren und das Heck für weniger häufig genutzte Ausrüstungsgegenstände zu nutzen. Demzufolge werden häufig auch auf der rechten Seite ein paar Sachen gelagert.
      Bei einem PKW ist das ein Zwiespalt. Wenn man nämlich an die Sachen ran muss, dann muß die Tür ganz auf bzw. man steht länger dort und damit auf der potenziell häufig dem Verkehr zugewandten Seite. Schrank rechts bedeutet, dass dann der Schulterblick nach rechts durch dann meist hoch bauende Schränke versperrt wird. Aber bei PKW/SUV muß man halt einen Tod sterben - entweder Schulterblick nach rechts oder ich muss Umparken/direkt richtig parken um nicht um Verkehr zu stehen.
    • Moin ...
      Benutzer-Avatarbild

      Patrik Kalinowski schrieb:

      Als Erstes sollte man sich die Frage stellen, wie oft denn das NEF ausgeräumt wird?Sollte das öfter der Fall sein, dann sollte man das Beladeschema entsprechend anpassen.

      Ich rede nicht davon dass dort Pillepalle gelagert wird sondern Material welches zu fast jedem Einsatz mitgenommen werden muss, also Beatmung, Rucksack, Defi ...
      Benutzer-Avatarbild

      Patrik Kalinowski schrieb:

      Ich sage aus der Praxis heraus, dass mit der Schulterblick in diesem Kontext lieber ist, als das ich da nur auf ein Geschränk schauen könnte und gar nix sehe.
      Schulterblick ist toll .... kann ich beim RTW aber auch nicht machen.
      Deswegen zählt dieses Argument für mich nicht.
      Ausserdem scheint der Schulterblick beim Homo Sapiens eh aus der Mode gekommen zu sein.
      Und die neuen Fahrzeuge, und die betrachte ich bei dieser Frage ausschliesslich,
      haben ja sowas wie Totwinkelwarner usw.

      Benutzer-Avatarbild

      Rescue-M schrieb:

      Wenn man beim Einsatz häufig/immer an die Seitentür muss, sollte man das Beladekonzept des NEF überdenken. Das wichtigste Material (Rucksack/Koffer, EKG, Sauerstoff/Beatmung) ist im Kofferraum.
      nein.
      Die Fahrzeuge die ich meine sind genau so ausgelegt dass man bei fast jedem Einsatz heran MUSS


      Benutzer-Avatarbild

      Rescue-M schrieb:

      2.) Die je nach Ausbau recht hohen Schrankeinbauten würden - wenn rechts montiert - den "Schulterblick" beim Spurwechsel bzw. Rechtsabbiegen erschweren bzw. man sieht dann halt nix.
      s.o.



      Benutzer-Avatarbild

      Patrik Kalinowski schrieb:

      Alle Eventualitäten - und das ist das, was in diesem "Meckerfritzen-ich-hätte-gerne-auch-noch-beim-Arschabwischen-1000-prozentige-Sicherheit-Jammerlappen-Land" einfach nicht verstanden werden will - wird es niemals geben!
      entschuldige mal ... du redest über die Sichehreit deiner Kollegen !

      Es macht einen Unterschied ob ich in den Seitenspiegel gucke und mir eine Lücke suche um schnell aus dem Fahrzeug zu springen oder ob ich danach noch an die Seitentür muss um mir Ausrüstung zu entnehmen.

      In der Zeit, in der ich die Ausrüstung heraus nehme oder passgenau wieder herein stelle
      kann ich nicht auch auf den Verkehr achten.

      Wenn ich mir zB den Rucksack auf den Rücken schnallen soll dann rage ich "hinten" noch weiter in den Verkehrsraum hinein. Ein gefundenes Fressen für vorbeirasende Seitenspiegel :)

      Und wenn ich in einer Hand den Defi und in der anderen das Beatmunggerät trage dann werde ich spätestens dann "breit" wenn ich vom Fahrzeug weggehe .... oder soll ich die Straße im Seitwärtsgang verlassen nur um nicht weiter in den Verhekr hinein zu ragen ?

      Ich muss dem Verkehr dabei sogar den Rücken zuwenden denn nur so kommt die Warnwirkung meiner PSA zum Tragen und die Silhouette des Menschen ist zu erkennen.

      Ausserdem kann ich mit Ausrüstung bepackt nicht mehr so schnell wegspringen falls ich eine Gefahrensituation erkenne.


      Mir ist klar dass es keine absolute SIcherheit gibt,
      auch wenn das Team zusammen am Heck steht kann einer ins NEF semmeln.

      Ich hinterfrage hier nur einen neuen Trend.
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Moin, bevor hier was in die falsche Richtung zerredet wird, vllt ein paar klärende Sätze. Ich denke mal, Kllern geht es in seiner Ausgangsfrage nicht um NEF auf PKW-Fahrgestell sondern auf Transporter-Fahrgestell. Das Geschränk hinter den Vordersitzen ist auch nicht hoch verbaut sondern maximal bis zur Unterkante der Fenster. Die Sicht über die Schulter ist also in keiner Weise behindert.
      Beispiele in der Region:

      bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…/Florian_Hannover_0482-01
      facebook.com/baus.at/photos/pc…931148175/?type=3&theater

      Bei beiden Typen gibt es das Konzept der Aufteilung auf Fahrer- und Beifahrerseite:
      Der RA/NFS entnimmt z.B. von der linken (dem Verkehr zugewandten Seite) den Notfallrucksack und die Monitor/Defi-Einheit, der NA entnimmt auf der rechten Seite die Medikamententasche, das Beatmungsgerät/Oxibag und evtl die Absaugpumpe.

      Ein Kritikpunkt an der Vorgehensweise ist, dass der RA/NFS länger und weiter auf der Fahrbahnseite steht als wenn die Gerätschaften aus dem Heck entnommen würden.

      @Kellern: korrigiere mich wenn ich Deine Fragestellung falsch interpretiert habe.
    • Das kleckert sich. Und es sind ja nicht nur die Bayern. Ein Großteil im Osten fährt PKW, in BaWü ist auch eine große Anzahl unterwegs. Und auch in NRW (Euskrichen z.B.) oder Niedersachsen (z.B. Paderborn) sind PKW unterwegs. Und das hat nicht nur was mit den Kosten zu tun. Ein Ford S Max taugt aufgrund seiner Zuladung, seinem Raumangebot, Allrad und Automatik zu einem guten NEF.
    • Benutzer-Avatarbild

      kellern schrieb:

      entschuldige mal ... du redest über die Sichehreit deiner Kollegen !
      und?
      Wenn Dich meine Antworten erschrecken, musst Du aufhören erschreckende Fragen zu stellen oder selbige Thesen zu äußern...
      Aber mal im Ernst: Ist es nicht so, dass man bei jeder Diskussion - und egal wie sachlich diese geführt wird - immer wieder vor Eventualitäten gestellt wird, die in ihrer Häufigkeit eher einem physikalischen Labor entspringen, als das sie wirklich stattfinden?
      Wir neigen dazu unsere Zöglinge für jedes Käckerchen in den Himmel zu heben und haben am Ende dann Heranwachsende, die nichts mehr auf die Kette bekommen, sich aber toll finden, weil sie gesch.... haben! Will sagen: Ich setze in unserem Job einen gesunden Menschenverstand und Umsicht voraus... wohl wissentlich des Umstandes, das ich damit ziemlich allein dastehe!


      Benutzer-Avatarbild

      kellern schrieb:

      Es macht einen Unterschied ob ich in den Seitenspiegel gucke und mir eine Lücke suche um schnell aus dem Fahrzeug zu springen oder ob ich danach noch an die Seitentür muss um mir Ausrüstung zu entnehmen.

      In der Zeit, in der ich die Ausrüstung heraus nehme oder passgenau wieder herein stelle
      kann ich nicht auch auf den Verkehr achten.

      Wenn ich mir zB den Rucksack auf den Rücken schnallen soll dann rage ich "hinten" noch weiter in den Verkehrsraum hinein. Ein gefundenes Fressen für vorbeirasende Seitenspiegel

      Und wenn ich in einer Hand den Defi und in der anderen das Beatmunggerät trage dann werde ich spätestens dann "breit" wenn ich vom Fahrzeug weggehe .... oder soll ich die Straße im Seitwärtsgang verlassen nur um nicht weiter in den Verhekr hinein zu ragen ?

      Ich muss dem Verkehr dabei sogar den Rücken zuwenden denn nur so kommt die Warnwirkung meiner PSA zum Tragen und die Silhouette des Menschen ist zu erkennen.

      Ausserdem kann ich mit Ausrüstung bepackt nicht mehr so schnell wegspringen falls ich eine Gefahrensituation erkenne.

      Mir ist klar dass es keine absolute SIcherheit gibt,
      auch wenn das Team zusammen am Heck steht kann einer ins NEF semmeln.

      Du hast es ja quasi schon selbst geschrieben... wenn, dann römert der so oder so in Dich rein.
      Fakt ist allerdings, dass es in unserem Job noch NIE auf Sekunden angekommen ist, ich habe also diesen Augenblick Zeit, meine Parksituation entsprechend zu prüfen. Das ist meine Auffassung... vollkommen egal, ob ich das Material seitlich oder aber am Heck entnehme.

      Benutzer-Avatarbild

      kellern schrieb:

      Schulterblick ist toll .... kann ich beim RTW aber auch nicht machen.Deswegen zählt dieses Argument für mich nicht.
      Äpfel mit Birnen...
      Gerade für jemanden, der wirklich alles an Eventualitäten gerne aufzählt, finde ich es schon verwunderlich, dass Dir dieses "alte, ja schon antike Mittel der Wahl" im Kontext zur passiven Sicherheit nicht als Argument gelegen kommt... :huh:
      Wer auf die Breite seiner Silouette achtet, wenn er Koffer und Defi in der Hand hat, sollte doch froh sein, wenn er auch noch nach rechts hinten blicken kann, oder? :D

      Benutzer-Avatarbild

      str1k3r schrieb:

      Und der Sharan ist einfach zu teuer.
      Im Vergleich zu was?
      Wenn ich das Auto wirklich haben will, dann nehme ich eben den Fließband-Bruder "Alhambra"
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • es wir viel zu viel über Eventualitäten geredet.

      Ich versuche meine Frage aufs Wesentliche unzuformulieren:

      Welche Lösung (alle Geräte am Heck vs Teilbeladung auf linker Seite und Heck)
      findet ihr besser und warum ?




      im Übrigen möchte ich meine Frage als Beitrag dazu, dieses einschlafende Forum mit Leben zu füllen,
      verstanden wissen.
      Ich habe kein Interesse an Zeitverschwendung oder schlechter Stimmung.

      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kellern ()

    • Benutzer-Avatarbild

      kellern schrieb:

      es wir viel zu viel über Eventualitäten geredet.

      Ich versuche meine Frage aufs Wesentliche unzuformulieren:

      Welche Lösung (alle Geräte am Heck vs Teilbeladung auf linker Seite und Heck)
      findet ihr besser und warum ?


      Muss denn Bayern überall Vorbild sein? Ne, Spass beiseite.....

      Beim NEF auf PKW/SUV-Basis gehört alles Zeug, das man beim "Erstangriff" braucht, in den Kofferraum. Bei allen mir(!) bekannten(!) NEF auf Basis dieser Fahrzeugtypen ist das auch so.

      In den Schrank auf der Rückbank gehört Ersatz-/Nachfüllmaterial oder allenfalls "Specials" die man nicht bei jedem Einsatz bzw. nur sehr selten benötigt wie z.B. eine Antidot-Box etc.

      Um den Platz maximal auszunutzen, muss der Rückbank-Schrank möglichst hoch sein, damit verbietet sich eigentlich der Einbau auf der rechten Seite (Schulterblick) Und was den Praktikanten betrifft - der steigt immer sicherer rechts aus statt links.

      Dass man exakt so (also Hauptmaterial hinten im Kofferraum, Reserve/seltenes Zusatzmaterial im Schrank auf der Rückbank) bauen kann, zeigen unzählige NEF auf PKW/SUV-Basis quer durch alle Ausbaufirmen und quer durch alle Organsiationen, RD-Bereiche etc.

      Ein weiterer Punkt für "links" ist, dass viele Fahrzeughersteller eine asymmetrisch geteilte Rückbank anbieten. 2/3 rechts, 1/3 links. Das hat auch seinen Grund, denn wenn man in einem Kombi/SUV z.B. einen Schrank transportieren will, schiebt man den eher "rechts durch", weil man auf den Beifahrersitz (ist dann ganz vorne bzw. auch umgeklappt) eben verzichten kann. Auf den Fahrersitz verzichten bzw. diesen extrem nach vorne Schieben ist jetzt weniger sinnvoll...

      Damit lässt sich einfach für den Ausbau das 1/3 entfernen und einen Schrank einsetzen. Nimmt man die 2/3 raus, hat man zwar mehr Platz für den Schrank, aber dafür weniger Platz für den Praktikanten. Und die 2/3 nach links umzubauen, damit der Schrank dann rechts sitzt - schwierig oder teuer oder fast unmöglich.

      Und was eine generelle Aufteilung hinten/seitlich bzgl. Erstangriff betrifft - eine Person muss dann eh immer ans Heck für "sein" Material (z.B. NA nimmt den Defi), warum sollte man die dann schon offene Klappe und den grossen Stauraum nicht nutzen, damit sich auch die andere Person (Fahrer) daraus bedienen kann?

      Die ersten "Bayern-NEF" hatten übrigens den Schrank rechts. Der wurde dann später nach links umgesetzt - aus genau den genannten Gründen (Schulterblick, links aussteigen für den Praktikanten etc.)
      Ich gebe hier meine eigene Meinung wieder! Meine Texte (und Bilder) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ausschließlich innerhalb des BOS-Fahrzeuge-Forums bzw. den Medien der Ebner Verlag GmbH & Co KG zum Zwecke der Information und/oder Diskussion kopiert bzw. "zitiert" werden. Jegliche Kopie, Zitat oder andere Vervielfältigung meiner Texte oder Bilder in anderen Foren, Webseiten, Social-Media-Auftritten, Non-Internet-Medien usw. ist untersagt!
    • Jetz wirds langsam etwas durcheinander.... oder ich komme nicht mehr mit (was durchaus auch sein kann ;) )



      Benutzer-Avatarbild

      kellern schrieb:

      Welche Lösung (alle Geräte am Heck vs Teilbeladung auf linker Seite und Heck)findet ihr besser und warum ?
      ich hatte es so verstanden, dass es um die Lösung "alles wichtige auf links und rechts verteilt" und "Reserve/zusätzl. Material im Heck" ging, und dieses Vorgehen dann bei NEF der Transporter-Klasse :/

      Dass man das bei NEF auf PKW/SUV etwas anders macht, ist unstrittig.
    • Benutzer-Avatarbild

      str1k3r schrieb:

      Stehe ich denn wirklich so viel länger und weiter, vor allem weiter als die Fahrertür, auf der Fahrbahnseite?
      Ablauf A - Heckbeladung: Der RA/NFS steigt aus dem Fahrzeug und begibt sich an das Heck des Fahrzeuges um das Material zu entnehmen. Klar kann ein Fahrzeug hinten auf das NEF auffahren und man ist dort auch einer Gefahr ausgesetzt. Das ist unstrittig.

      Ablauf B - Seitenbeladung: Der RA/NFS steigt aus und öffnet die linke Schiebetür, er öffnet den Sicherungsgurt des Rucksackfaches und schultert den Rucksack. Damit ragt er noch weiter auf die Fahrbahn bzw in den laufenden Verkehr. Danach zieht er den Defi-Auszug heraus, entnimmt den Defi aus der Halterung, schiebt den Auszug wieder rein und schließt die Schiebetür. Während der ganzen Zeit steht er neben dem Fahrzeug auf der dem Verkehr zugewandten Seite.

      Für mein Empfinden steht man dann schon deutlich länger auf der Fahrbahnseite.... zumal man das Ganze beim Einladen dann nochmal hat. Und auch die abschließbare BTM-Schublade (auch hinter der linken Schiebetür), an der man hantieren muss, verlängert nochmal die Standzeit auf der Fahrbahn.

      Und da kann ich die Kollegen, die das monieren und das Argument Arbeitssicherheit in den Raum werfen, durchaus verstehen.
      Sicher kann es sein, dass man da ein sehr theoretisches Problem diskutiert. Das Geschrei ist aber groß, wenn dann genau der Fall eintritt.
      Und da muss doch die Frage erlaubt sein, was denn nun daran DER Vorteil ist, dass man die Sicherheit der Mitarbeiter hintenan stellt. Zumal man ja auch ein teureres Fahrzeug (2. Schiebetür links, evtl andere Schrankeinbauten) beschaffen muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rüdiger Barth ()

    • Ich bleibe gern beim althergebrachten"alles Wichtige am Heck" und "nur sehr selten Benötigtes auf der linken Seite"

      weil ich eben nicht will dass der RA/NFS bei JEDEM Einsatz links im Verkehrsraum stehen muss

      du hast oben, insbesondere beim "Ablauf B",
      MEIN Problem recht deutlich skizziert !
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !